Altenoythe /Lastrup Er wollte sich zu Beginn einer Englischen Woche zwar nicht aus der EU, dafür aber aus dem Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga IV verabschieden: Der FC Lastrup, der am Mittwoch (19.30 Uhr) bei Schlusslicht SV Höltinghausen spielt, braucht nun aber noch ein paar Punkte. Das Team des Trainers Martin Sommer musste sich am Freitagabend auswärts dem SV Altenoythe 1:3 (0:2) geschlagen geben, obwohl es sich zahlreiche gute Chancen herausgespielt hatte. „Unser Sieg ist verdient, weil Lastrup einfach seine Chancen nicht genutzt hat“, sagte SVA-Betreuer Thomas Wiesner.

Und so hätte das Spiel fast mit einem frühen Führungstreffer der Gäste begonnen: Jan Ludmann konnte kurz nach Anpfiff einen Angriff über links aus spitzem Winkel nicht erfolgreich abschließen. Anschließend leistete sich der FCL zu viele Fehler im Spielaufbau.

Der SVA machte es besser und kam zu guten Chancen durch Maik Nirwing. In der 27. Minute verfehlte er das Gäste-Gehäuse nach Vorarbeit von Spielertrainer Christian Hillje knapp, neun Minuten später zielte er nach Pass Sascha Müllers ungenau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber der Stürmer sollte noch treffen: Nachdem Hillje in den Strafraum gepasst hatte, setzte Patryk Cuper seinen Körper so geschickt ein, dass Nirwing ins lange Eck einschieben konnte (40.).

Und der SVA, der die letzten Zweifel am Klassenerhalt zerstreute, erhöhte noch vor der Pause: Stefan Brünemeyer schnappte Andreas Haker den Ball im Aufbauspiel weg, lief allein auf FCL-Schlussmann Mario Bünnemeyer zu und schoss zum 2:0 ein (44.).

Nach der Pause ließen die Lastruper nicht locker und doch zu viele Chancen aus. Christoph Fröhle tauchte alleine vor Schlussmann Joscha Wittstruck auf und schoss vorbei. Fünf Minuten später scheiterte Thomas Swoboda an Wittstruck.

Umso erleichterter nahm der SVA-Anhang zur Kenntnis, dass Nirwing in der 57. Minute eine Hillje-Ecke per Kopf in den FCL-Kasten weiterleitete. Doch Ruhe kehrte für die Hohefelder nicht ein: Ein Hammer von einem Freistoß aus 35 Metern Entfernung, getreten von Sebastian Diedrich, schlug in der 66. Minute nach einem Umweg über den Innenpfosten im Gastgeber-Gehäuse ein. Und in der 72. Minute hätte es wohl einen Elfmeter für Lastrup geben können: Jan Ludmann war im Strafraum – nicht ohne gegnerische Mithilfe – zu Boden gegangen. Es folgten noch brenzlige Situationen, aber am Ende jubelte der SVA.

Tore: 1:0 Nirwing (40.), 2:0 S. Brünemeyer (44.), 3:0 Nirwing (57.), 3:1 Diedrich (66.).

SVA: Wittstruck - Tholen, Blancke, A. Brünemeyer, Müller - P. Cuper (86. Langen), S. Brünemeyer (70. Boxhorn), Hillje, Grammel (81. Menke) - von Handorf, Nirwing.

FCL: Bünnemeyer - Fröhle, Jakoby, Ludmann, Swoboda, Heitmann, Koop, Lohmann (78. Schmunkamp), Haker, Klostermann, Diedrich.

Sr.: Eiben (Wiefelstede).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.