Garrel Albert Müller ist König der Schützenkönige der Sankt-Johannes-Schützengilde Garrel. Das ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, zu dem der amtierende Schützenkönig Heiko Kemper alle ehemaligen Könige zum Pokalschießen eingeladen hatte. Geschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr stehend aufgelegt aus einer Entfernung von 50 Metern.

Mit 49,1 Ringen holte sich Albert Müller den begehrten Pokal. Auf den zweiten Platz kam Wilfried Looschen mit 48,9 Ringen vor Josef Meyer, der 48,1 Ringe erzielte. Insgesamt waren zwölf Schützenkönige am Start.

Gleichzeitig hatte die amtierende Schützenkönigin Johanna Kemper alle Schützinnen zu einem Pokalschießen eingeladen. In der Jugendklasse waren Sandra Bremer und Michelle Breckweg mit 45,1 Ringen ringgleich. Das Stechen konnte Sandra Bremer für sich entscheiden. In der Schützenklasse gewann Anika Nienaber mit 53,0 Ringen vor Andrea Behrens mit 50,7 Ringen und Lena Meyer mit 50,1 Ringen.

Siegerin in der Altersklasse wurde Monika Rolfes (51,5). Auf den zweiten Platz kam Maria Göken (49,5) und Reinhild Tönnies (49,3) wurde Dritte. Die Siegerehrung nahmen Brudermeister Gerd Göken, Schießmeister Carsten Looschen und das amtierende Königspaar vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.