Lübeck /Cloppenburg Es hielt sich während der gesamten Saison in der Nähe der Friesoyther Straße auf. Aber ausgerechnet vor dem Saisonendspurt droht das Abstiegsgespenst beim Fußball-Regionalligisten BV Cloppenburg sein Unwesen zu treiben. Dafür sprechen jedenfalls die aktuellen Fakten.

Das 0:3 am Freitagabend beim inzwischen zehn Mal in Folge ungeschlagenen Aufsteiger VfB Lübeck (die NWZ  berichtete) war nach dem optimistisch stimmenden 1:0-Erfolg zum Start ins neue Jahr bei St. Paulis Reserve bereits das fünfte sieglose Spiel in Serie. Viermal gab’s zuletzt keinen eigenen Treffer. Eine stark abstiegsverdächtige Quote.

Das einst so gefürchtete Sturmduo Tim Wernke/Andreas Gerdes-Wurpts agiert derzeit ohne Fortune. „AGW“ verballerte Sekunden nach Wiederbeginn. Doch speziell Wernke läuft nach Bekanntwerden seines Wechsels zum Landesligisten BW Lohne seiner Form weit hinterher. Der in Lübeck eingewechselte Felix Schmiederer hatte bei seinem 29-Minuten-Einsatz gleich einige gute Szenen in der Spitze. Fast hätte das schlacksige Eigengewächs in der 75. Minute zum 1:1 getroffen. Seinen feinen Schlenzer parierte Lübecks Fänger Jonas Toboll per Flugeinlage. Gut möglich, dass Schmiederer an diesem Mittwoch (19 Uhr) in der eminent wichtigen Nachholpartie gegen die HSV-Reserve in der Startelf auftaucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Tabelle drückte am Sonntag Goslar den BVC durch einen 3:0-Coup gegen Bremen II auf einen Abstiegsplatz. Neumünster rückte durch das 1:1 gegen die 96-Reserve bis auf einen Zähler heran. Logisch, dass das Selbstvertrauen der Cloppenburger angesichts des Negativlaufs bröckelt.

„In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Wir hatten sogar mehr Spielanteile. Insgesamt war für uns sicher mehr drin. Aber dann musst du auch mal die gegnerische Bude treffen“, schob BVC-Coach Jörg-Uwe Klütz nach Spielende Frust. Er verwies auf mehrere „Kleinigkeiten“, die in der Endabrechnung das Saisonziel Klassenerhalt kosten könnten.

Beruflich bedingt traten Christian Hegerfeld und Keeper Christian Meyer den Trip an die Ostsee erst gar nicht an. „Sowas gibt’s nur bei uns“, grollte Klütz. Dann patzte auch noch Meyer-Stellvertreter Sigi John vor dem 0:1. Beim Herauslaufen zögerte er den Bruchteil einer Sekunde, um dann den pfeilschnellen Andre Senger zu Fall zu bringen. Bereits beim 2:2 im Hinspiel hatte John, der um eine Verwarnung herumkam, einen Elfer auf seine Kappe nehmen müssen. In der Folge waren seine Abschläge eine Katastrophe. Außerdem wurde zuletzt immer mal wieder ein Physiotherapeut im Funktionsteam vermisst.

Cloppenburger agieren lange auf Augenhöhe und gehen dennoch leer aus

VfB Lübeck - BV Cloppenburg 3:0 (1:0).

BV Cloppenburg John (4,5) - Wohlfahrt (3,5), Willen (3,0), Niemeyer (3,5), Olthoff (3,5) - Köster (3,5, 74. Bruns), Westerveld (3,5), Gerdes (3,5, 61. Schmiederer), Thomes (4,0) - Wernke (4,5, 72. Abram-czyk), Gerdes-Wurpts (4,5).

Tore 1:0 Marheineke (41., Foulelfmeter), 2:0 Richter (68.), 3:0 (Richter (77.).

Personal/Taktik Der BVC nach dem 0:0 gegen Havelse mit Keeper Sigi John, Gerrit Thomes und Andreas Gerdes-Wurpts anstelle von Christian Meyer und Christian Hegerfeld (beide beruflich verhindert) sowie den verletzten Jonas Wangler in einem „4-4-2“. Lübeck gegenüber dem 1:1 in Bremen mit Youngster Lukas Knechtel anstelle von Finn Lasse Thomas in einem variablen „4-4-2“. Ecken 6:3.

Chancen 6:3. Fazit Der BVC war in einem zunächst mauen Spiel lange ebenbürtig. Bernd Gerdes verpasste eine Blitzführung. Vor dem 0:1 kam Sigi John zu spät aus dem Tor. Nach der Pause gab’s mehr Tempo. „AGW“ vergab das schnelle 1:1. Nach dem 0:2 war die Luft beim BVC raus, und die Niederlage hätte höher ausfallen können. Spieler des Spiels Stefan Richter - Lübecks Torjäger brauchte nach seiner Einwechslung (61.) nur gut eine Viertelstunde, um mit einem Doppelpack das Spiel zu entscheiden.

Schiedsrichter Patrick Schult (Hamburg-Osterbek) - Lag beim Elfer für Lübeck richtig. Wirkte in einigen Szenen wie ein Heimschiedsrichter - Note: 3,5. Zuschauer 1336. Nächstes Spiel An diesem Mittwoch, 19 Uhr, Nachholspiel zu Hause gegen den Dritten Hamburger SV II.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.