Altenoythe „Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so lechzt meine Seele, Gott, nach dir.“ So heißt der biblische Psalm 42. In Anlehnung an diesen Satz steht der nächste etwas andere Gottesdienst des Laboratorium-Teams unter dem Thema „Sehnsucht“. Und dieser Psalm erklärt auch, warum es ein stattlicher Hirsch den Weg auf das Ankündigungsplakat geschafft hat.

Insgesamt sind für dieses Jahr vier Veranstaltungen von „Laboratorium – Gottesdienst anders“ geplant. Der Auftakt ist am Freitag, 3. Februar, um 19.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe.

„Das Thema hat es in sich“, verspricht Pfarrer Ulrich Bahlmann. Es würde schon reichen, sich das Wort etwas genauer anzusehen, das aus Sehnen und Sucht besteht. „Da kann schnell mal was durcheinander gehen. Wir wollen das, was zu unserem Glück beiträgt, unter Umständen da suchen, wo es nicht ist“, so Bahlmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Jahresanfang steckt das Laboratoriums-Team in der Vorbereitung. Der Gottesdienst biete Anreize und Raum für die Auseinandersetzung mit der eigenen Sehnsucht. Für Annette Jahn ist dafür eine passende Atmosphäre nötig: „Neben einer passenden Ausleuchtung werden wir mit Lichtsäulen zusätzliche Akzente setzen.“

Worauf sich Sehnsucht richte, sei nicht von vorneherein und für jeden ausgemacht, sagt Sabine Orth. Man wolle einen kleinen „Basar der Sehnsüchte“ vorbereiten. Wer möchte, kann die Gelegenheit nutzen, sich den passenden „Sehnsuchtsort“ im Kirchenraum zu suchen – Zeit für Ruhe und klare Gedanken inklusive.

Dass nicht jede Sehnsucht auf Ruhe zielt, sondern, dass auch Rhythmus, Töne und Vitalität mit Sehnsucht zu tun haben, bringt die Band „H.A.S.C.H“ zum Ausdruck, die den Gottesdienst musikalisch begleitet. Martin Kröger: „Nicht wenige Menschen kommen über die Musik mit ihrer Sehnsucht in Kontakt – oft sind es gerade die alten Lieder, die diesen Kontakt bringen.“

Zu diesem Gottesdienst sind vor allem Menschen eingeladen, die sich mit klassischen Formen eher schwertun. Wer einfach Freude am Thema hat oder einfach nur einmal „schnuppern“ möchte, ist vom Laboratorium-Team herzlich eingeladen.


     www.laboratorium-friesoythe.de 
Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.