Varrelbusch Dass man in Varrelbusch feiern kann, haben die Bewohner schon oft bewiesen. Nun gab es einen weiteren handfesten Anlass im Dorf: Varrelbusch ist 555 Jahre alt geworden. Bei schönem sommerlichen Wetter wurde nun zwei Tage beim Pfarrheim und auf dem Feldherrenhügel gefeiert.

„Es ist alles super gelaufen, unser Fest war sehr gut besucht“, freute sich Johannes Völkerding. Er ist Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Varrelbusch und eines zwölfköpfigen Organisationsteams, das die Feierlichkeiten vorbereitet hatte.

In einer Festansprache erinnerte Bürgermeister An­dreas Bartels an die Geschichte Varrelbuschs. Johannes Völkerding erinnerte an die Dorfereignisse seit der 550-Jahr-Feier vor fünf Jahren. Sein Dank galt allen Helfern, die sich für die jetzige Feier eingebracht hatten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An beiden Tagen stand eine Dorfolympiade für die Straßenmannschaften auf dem Programm. Hier galt es, lustige Spiele und Aufgaben zu bewältigen, wie zum Beispiel Treckerziehen, Kettcarrennen, Bierkrugstemmen oder ein Quiz zur Heimatgeschichte.

Am Abend hieß es dann „Open Air Fete“ mit dem DJ Tange. Mit einem plattdeutschen Gottesdienst, der von Monsignore Dr. Dirk Költgen zelebriert wurde, wurden am Sonntagmorgen die Feierlichkeiten fortgesetzt. Zum anschließenden Frühschoppen spielte die Vahrener Dorfkapelle auf.

„Mode früher und heute“ war dann das Thema einer interessanten Modenschau. So stellten Frauen und Männer historische Kleidung verschiedener Berufe vor. Auch die Hochzeitsmode kam nicht zu kurz.

Die Kinder präsentierten Kleidung zu verschiedenen Themen wie etwa aus den Disney-Filmklassikern „Die Schöne und das Biest“, „Aschenputtel“ oder „Schneeweißchen und Rosenrot“.

Für Imbiss, kalte Getränke und Kaffeetafel war reichlich gesorgt. Der Oldtimerclub Resthausen stellte seine Unikate aus. Und die Kinder konnten sich auf der Spielstraße und der Hüpfburg austoben.

Den Erlös des Festes wollen die Varrelbuscher dem Cloppenburger Verein „Kleiner Stern“ für krebs- und herzkranke Kinder sowie dem Hospiz „Wanderlicht“ in Cloppenburg spenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.