Harkebrügge Während andere in seinem Alter mit einem Skateboard oder einem Mountainbike liebäugeln, hatte der 15-jährige Tobias Ideler aus Harkebrügge zum letzten Weihnachtsfest etwas vollkommen anderes auf seinem Wunschzettel vermerkt. Er hoffte auf ein Spezialmikrofon für Gesangsaufnahmen.

„So etwa acht Jahre alt muss unser Tobi gewesen sein, als wir das erste Mal bemerkten, wie sehr es ihm Freude bereitet, zu singen“, erinnern sich Tobias Eltern, Marita und Hubert Ideler. Und man merkt, wie stolz sie auf ihren Sohn sind.

Schon damals habe der Junge Lieder, die er zuvor nur ein paar Mal im Radio gehört hatte, beeindruckend gut nachgesungen. Nur wenig später wurde an der Harkebrügger Grundschule auch schon Tobias’ Musiklehrerin auf die tolle Stimme ihres Schülers aufmerksam. Und es bereitet Tobias bis heute nicht nur Freude zu singen, er kann es auch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen ganz besonderen Wunsch erfüllten Tobias Eltern ihrem Sohn kürzlich, als sie ihm den Besuch in einem professionellen Tonstudio ermöglichten. Zehn ausgesuchte Titel sang Tobias hier nach und nahm sie auf. „Ich war zunächst wahnsinnig aufgeregt. So riesig und professionell hatte ich mir das alles wirklich nicht vorgestellt“, erinnert sich der zurückhaltende 15-Jährige an den Moment, als er zum ersten Mal das Tonstudio im ammerländischen Rastede betrat. Trotz der in großem Umfang vorhandenen technischen Raffinesse war es aber letztendlich Tobias selbst, der den wesentlichsten Bestandteil für die hervorragend gelungenen Aufnahmen einbrachte – mit seiner Stimme.

Wenn Freunde und Bekannte den Schüler des Laurentius-Siemer-Gymnasiums in Ramsloh zumeist in Feierlaune dazu auffordern, für sie einen Song zum Besten zu geben, lässt sich der großgewachsene Junge in der Regel auch nicht lange bitten. Mit vorwiegend Titeln aus den Charts lässt er so manch einen Zuhörer staunen.

„Ich kriege immer eine richtige Gänsehaut, wenn Tobi loslegt“, verrät eine Freundin und gerät regelrecht ins Schwärmen. Wer im Internet die Adresse www.soundcloud.com aufruft, im Suchfenster tobias-ideler eingibt und sich anhört, wie gefühlvoll Tobias dort beispielsweise „Say Something“ von der US-amerikanischen Popsängerin Christina Aguilera nachsingt, versteht sofort, was die Schülerin meint.

„Wenn ich mich mit den Texten der Songs identifizieren und sie nachempfinden kann, gelingt es mir besonders gut, meine Emotionen in meine Stimme zu transportieren“, sagt Tobias.

Als Tobias nach vielen Stunden aufwendiger Arbeit das Tonstudio verließ, summte er jenes flotte Lied, welches als letztes auf seiner CD verewigt wurde und den Ort Strücklingen im Saterland betrifft. Tatkräftige Unterstützung beim Refraingesang hatte der 15-Jährige, der sich wünscht, irgendwann von der Musik leben zu können, hierbei von einigen jungen Strücklingern um Michel Schröer, dem Freund von Tobias Schwester Lena, erhalten. Aber mehr wollte Tobias hierzu nicht verraten. Wer Interesse an seinen professionellen Studioaufnahmen hat, kann mit ihm in Kontakt treten unter tobias.ideler@hotmail.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.