Emstekerfeld Turbulent und humorvoll ist am Sonnabend vor ausverkauftem Haus die Premiere des Stücks „Een Butler op’n Buurnhoff“ im Emstekerfelder Pfarrheim über die Bühne gegangen. Zum 32. Mal hatte die örtliche Theatergruppe der Kolpingfamilie zu einem plattdeutschen Theaterabend eingeladen und genau den Geschmack des Publikums getroffen.

Bei der Komödie in drei Akten aus der Feder von Hans Schimmel sorgten vor allem der gutmütige, aber auch schlitzohrige Bauer Kuddl (Tobias Spils) und der liebestolle Alien-Fan Fred (Carsten Groneick) für zahlreiche Verwicklungen, die Chaos in das beschauliche Leben der Dorfbevölkerung brachten.

Kuddl und seine Schwester Birthe (Kerstin Bahlmann) kommen als Kleinbauern mehr schlecht als recht über die Runden. Eines Tages entdeckt er auf seinem Speicher Blanko-Formulare und eine Stempelsammlung des Katasteramtes und von nun an geht es mit dem Bauernhof – zumindest auf dem Papier – bergauf. Die EU-Subventionen sprudeln und so spendet Kuddl fleißig an Pfarrer Udo Glaser (Michael Grote) für die Sanierung der maroden örtlichen Kirche.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eines Tages bricht das Chaos über die verschworene Gemeinschaft herein. Eine Inspektorin vom Landwirtschaftsministerium (Andrea Groneick) will die Expansion des Betriebes überprüfen. Zu allem Überfluss sorgt auch noch Kuddls Nachbar Fred für jede Menge Tumult. Er ist davon überzeugt, dass er in Kürze von Außerirdischen entführt wird. Damit nicht genug: Kuddls Schwester Birte gewinnt für eine Woche einen Butler (Stefan Busse) – und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Das Publikum amüsierte sich an diesem Abend köstlich. Besonders die Alien-Fantasien von Fred und die Tollpatschigkeit der Magd Lore (Manuela Brandsen) sorgten für beste Unterhaltung. Die 165 Premierengäste waren restlos begeistert von der Aufführung und spendeten den Laienschauspielern, die seit Monaten intensiv geprobt haben, tosenden Applaus.

Das gelungene Bühnenbild stammte von Ludger Koopmann, unterstützt wurde das Ensemble durch die Souffleuse Kerstin Prox. Es folgen noch sechs weitere Aufführungen, die aber bereits alle restlos ausverkauft sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.