Barßel Der unverhoffte Besuch einer Erbtante bringt in der Komödie „De Arvtante ut Afrika“ aus der Feder von Erich Koch das Familienleben der Blaumanns ganz schön durcheinander. Mit den damit verbundenen Verwicklungen begeisterten die Akteure der Theatergruppe der Kolpingfamilie Barßel mit viel Spielwitz das Publikum am Wochenende bei der ersten Aufführung für Senioren in der Aula des Schulzentrums Barßel.

Die Barßeler Laiendarstellen sprühten nur so vor Spielbegeisterung. Gestik und Mimik passten. Den Akteuren war kein Lampenfieber anzumerken. Auch nicht den drei Neulingen im Ensemble, Kerstin Kösters, Ramona Gerdes und Torsten Alberding. Alle beherrschten ihre Rollen perfekt. Den beiden Spielleiterinnen Monika Böhning und Helga Loots war es gelungen, die Rollen passend zu den Charakteren der Schauspieler zu besetzen. Paraderollen für Romy Hoffbuhr als Tratschtante Trine, Heike Westerkamp als Ulla Blaumann oder Andreas Schneider als Kongo. Die tragende Rolle hatte einmal mehr Georg Hoffbuhr als Kurt Blaumann.

Bei diesem Stück konnte herzhaft gelacht werden. Kein Auge blieb trocken. Es gab immer wieder Szenenapplaus. Für ein wunderbares Bühnenbild sorgten die zwölf eingespielten Bühnenbauer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausgangspunkt der Turbulenzen sind die vielen Lügengeschichten, mit denen Kurt Blaumann (Georg Hoffbuhr) seiner im fernen Afrika wohnenden Erbtante Laura(Ursula Hillenbrand) das Geld aus der Tasche zieht, das ihm nur so durch die Hände fließt. In seinen Bettelbriefen schreibt er der Tante, dass er verwitwet ist, seine beiden Töchter verheiratet sind und Nachwuchs erwarten. Seine Frau Ulla (Heike Westerkamp) ist aber putzmunter und die Töchter Biggi (Kerstin Kösters) und Gabi (Ramona Gerdes) sind ohne Männer glücklich und nicht schwanger. Dann kündigt die Tante überraschend ihren Besuch an.

Nun gilt es für den Ehemann und Vater schnell zu improvisieren, die Ehefrau und die beiden jungen Frauen spielen notgedrungen mit. Seine Frau übernimmt die Rolle der türkischen Haushaltshilfe, ihre Ehemänner auf Zeit finden die jungen Frauen schnell in zwei Tennisfreunden Uwe (Thomas Dierks) und Dieter (Torsten Alberding) und die fortgeschrittenen Schwangerschaften werden mit dicken Kissen unter der Bluse beider Töchter dokumentiert.

So wird der Erbtante, die mit dem Sohn des Dorfältesten, Kongo (Andreas Schneider), anreist, eine heile Familienwelt vorgespielt. Die sich andeutenden Missverständnisse und Turbulenzen werden schließlich durch die Postbotin und Klatschtante Trine (Romy Hoffbuhr) noch verschärft.

Als Souffleuse war Roswitha Deters kaum gefragt und in der Maske sorgten Elsbeth Schröder und Sandra Bergmann für das Outfit.

Weitere Vorstellungen: Sonnabend, 21., Sonntag, 22., Mittwoch, 25., Freitag, 27., und Sonnabend, 28. März, jeweils um 19.30 Uhr und am Sonntag, 29. März, um 15 Uhr. Kartenvorbestellung und Reservierungen bei Sabine Niemeyer,Telefon   0499/2017.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.