CLOPPENBURG Gute Vorsätze für das neue Jahr hat sich Peter Blase, Betreiber des Bebops und des Briefkastens, gefasst: Er will seinen Gästen auch in 2010 wieder besondere, ausgewählte Konzerte bieten. Und Blase hat nicht lange damit gezögert, diese guten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen.

So gibt es bereits am Sonnabend, 9. Januar, einen ersten musikalischen Leckerbissen in diesem Jahr. Ab 22 Uhr spielen „Voodoo Lounge“ im Bebop. Die Band bringt die bekannten Hits der „Rolling Stones“ auf die Bühne. Bereits seit zwölf Jahren ist die Coverband in ganz Europa unterwegs, jetzt macht sie auch Station im Bebop. Die nach eigenen Angaben beste „Rolling Stones“-Show Europas orientiert sich nicht nur musikalisch an dem Original. Auch in Outfit und Bühnenshow sind die Musiker von „Voodoo Lounge“ von Mick Jagger und Co. kaum zu unterscheiden.

Wer denkt, dass harte Rockmusik eine Männerdomäne ist, der irrt gewaltig. Dies beweist die Band „Black Rosie“ am Sonnabend, 30. Januar, im Briefkasten. Das Konzert beginnt um 22 Uhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die fünf Musikerinnen spielen Lieder der Hardrock-Band AC/DC. Ihr Repertoire umfasst Kultsongs aus der Ära Bon Scott wie „Highway to Hell“, „TNT“ und „Whole Lotta Rosie“. Daneben stehen aber auch spätere Klassiker wie „Back in Black“, dem Titelsong des bislang meistverkauften Albums von AC/DC, „Hells Bells“ und „You shook me all night long“ auf dem Programm von „Black Rosie. Vor allem Frontfrau Karo wirkt mit ihrem kraftvollen und ausdrucksstarken Gesang wie das weibliche Pendant zu AC/DC-Frontmann Brian Johnson.

Amerikanischen Blues „made in Italy“ gibt es schließlich am Sonnabend, 6. Februar, im Briefkasten. „Morblus“ präsentiert neben Bluesklassikern hauptsächlich eigene Songs. Diese reichen von Rock über Funk bis zu Balladen. Die Gruppe wurde 1991 vom Gitarrenvirtuosen Roberto Morbioli gegründet. Nach langer Ruhepause gibt die Formation nun wieder Konzerte in Deutschland.

Reise zu den Anfängen des Blues

Die Jazz- und Bluesfreunde Cloppenburg laden gemeinsam mit dem Bebop am Sonnabend, 16. Januar, zum Konzert ein. Ab 21 Uhr treten im bestuhlten Bebop drei der besten deutschen Bluesgitarristen „unplugged“ auf. Gregor Hilden, Timo Gross und Richie Arndt spielen mit akustischen Gitarren und speziellen Resonatorgitarren, den so genannten Dobros.

„The Vineyard Sessions“ nennt sich das Trio, das den Besucher mitnimmt auf eine musikalische Reise zu den Anfängen der Bluesmusik. Dabei lassen die drei Gitarristen auch Elemente des Jazz, Gospel und Country in ihre Musik einfließen.

www.briefkasten-

cloppenburg.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.