Sedelsberg Es war ein Erlebnis der ganz besonderen Art, als am Samstagnachmittag im Beisein zahlreicher Einwohner, Vertreter der Sedelsberger Vereine und des Heimatvereines Seelter Buund Willi Kamphaus, Vorsitzender des Bürgervereines Sedelsberg, gemeinsam mit Pfarrer Ludger Fischer und Bürgermeister Thomas Otto das Band zum „Seelterlounder Lehrpaad“ durchschnitt und damit den Naturlehrpfad rund um den Ententeich offiziell seiner Bestimmung übergab.

Wie aber war es eigentlich dazu gekommen, einen Seelterlounder Lehrpaad anzulegen: Willi Kamphaus schilderte, wie man sich im Bürgerverein Gedanken gemacht habe, für die Ortschaft Sedelsberg etwas Einmaliges zu schaffen. Zunächst galt es aber, die Finanzierung zu sichern. Schließlich konnte dank finanzieller Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und der Gemeinde Saterland dann mit dem Bau der neun Stationen begonnen werden.

„Wichtig war uns dabei“, so Willi Kamphaus, „dass die Stationen so aufgebaut wurden, dass Besucher von Station zu Station den Wald genießen können.“ Dank erheblicher Eigenleistungen ist es dem Bürgerverein gelungen, das Projekt nicht nur umzusetzen, sondern mit der Zweisprachigkeit auf Hochdeutsch und auf Saterfriesisch auch ein Unikat zu schaffen. Die am Naturlehrpfad aufgebauten Spielgeräte wurden von der Einrichtung Frühförderung „Stellwerk Zukunft“ mit 5000 Euro unterstützt. Die Frühförderung nutzt das Gelände am Ententeich regelmäßig.

Durch die aktive Mithilfe vieler, so unter anderem der Caritas Werkstätten aus Altenoythe, der Holzwerkstatt der BBS Friesoythe sowie zahlreicher Vereine aus dem Saterland und insbesondere auch durch den Einsatz der drei Rentner Johann Lüchtenborg, Franz Averbeck und Jürgen Moormann vom Bürgerverein, die fast jeden Samstag am „Naturlehrpfad am Ententeich“ gearbeitet haben, wurde das rund 30 000 Euro teure Projekt fertiggestellt.

Kamphaus dankte allen am Projekt Beteiligten, und Pfarrer Ludger Fischer betonte in seiner Ansprache, dass mit dem Naturlehrpfad nicht nur ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gehe, sondern hier auf dem Lehrpfad auch der Natur und der Schöpfung Gottes nachgespürt werden könne. Feierlich nahm Pfarrer Fischer die Einsegnung des Naturlehrpfades vor. Nachdem Bürgermeister Thomas Otto das Band an der Fußgängerbrücke durchtrennt hatte, lud Willi Kamphaus zu einem Rundgang zu den neun Stationen ein.

Bürgermeister Otto betonte: Hier habe der Bürgerverein mit viel bürgerlichem Engagement etwas Einzigartiges für den Gemeindeteil Sedelsberg und für die gesamte Region geschaffen, denn hier könne nicht nur Natur erlebt werden, sondern auch Kultur gelebt und erlebt werden – etwas fürs Leben.

Stephan Dannebaum vom Heimatverein Seelter Buund zeigte sich beeindruckt vom Lehrpfad und dankte dem Bürgerverein.

Der Saterländer Naturlehrpfad rund um den Ententeich beinhaltet Stationen zur Arten- und Lebensraumvielfalt, zu Blühwiesen, zu Wäldern, zum Totholz, zu Fließ- und Stillgewässer, zu den Jahreszeiten in der Natur, zu Bienen und Bestäubung, zu Tieren und Tarnung und zum Naturschutz. Zudem wurde auch eine Steganlage als Aussichtsplattform am Gewässer erstellt. Für die Pflege der einzelnen Stationen sucht der Bürgerverein noch Paten. Mit Paul Kühling konnte bereits ein erster Pate für die Station Bienen und Bestäubung gefunden werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.