Sedelsberg Nahezug 400 Freunde der Blasmusik hatten sich am Samstagabend in der Sporthalle in Sedelsberg eingefunden, um zusammen mit dem Blasorchester Sedelsberg einen tollen musikalischen Abend zu verbringen. Gerrit Tellmann als Sprecher des Blasorchesters zeigte sich besonders erfreut über die große Resonanz. Die Halle war ausverkauft. Zu den Gästen zählten Bürgermeister Thomas Otto, die Präsidentin des Kreismusikverbandes, Marlies Huckelmann, Ehrendirigent Gerd Hempen mit Ehefrau Margaretha sowie der ehemaligen Bürgermeister Hubert Frye mit Ehefrau Annelene. Auch waren Abordnungen der benachbarten und befreundeten Musikvereine sowie der örtlichen Vereine dabei.

Die Moderation übernahm Gerrit Tellmann selber, der mit Charme durch das fast dreistündige hochkarätige Jahreskonzert führte. Tagelang hatten die Musiker mit der Hilfe vieler Ehrenamtlicher die Sporthalle für das Konzert in eine „Music-Hall“ verwandelt, mit Unterstützung von „Surround Sound“ aus Barßel.

Unter der musikalischen Leitung von Mechthild Hinrichs nahm zunächst das über 65-köpfige Hauptorchester auf der Bühne Platz und eröffnete den musikalischen Abend mit dem Titelsong „Gonna fly now“ aus dem Film „Rocky“. Im Anschluss daran präsentierte es sein Wettbewerbsstück, dass die Bläser an Christi Himmelfahrt auf dem Kreismusikfest in Strücklingen vortragen werden. „It’s Showtime!“ hieß es immer wieder, und mit den Hits aus den größten Musicals verzauberte das Orchester seine Zuhörer. Unvergessen bleibt auch „Nessaya“ von Peter Maffay aus dem Musical „Tabaluga“, bei dem Hannah und Lena Fortwengel gemeinsam mit ihrem Vater Manfred den gesanglichen Part übernahmen und Gänsehautgefühl bei den Zuhörern verursachten. Mit den größten Hits aus dem Musical „Mamma Mia“ von Abba wurden die Zuhörer in eine Pause geschickt.

Im zweiten Teil gab es dann „When you believe“ aus „Der Prinz von Ägypten“, bei dem auch der Projektchor gesanglich mitwirkte, sowie „Hinterm Horizont“ aus dem Musical von Udo Lindenberg, gesanglich unterstützt vom Musiker Willi Stadtsholte, zu hören. Eine schöne Blasorchesterbearbeitung aus den Höhepunkten von „König der Löwen“ schloss sich an, aus „Sister Act“ das Lied „I will follow him“ sowie von Udo Jürgens „Ich war noch niemals in New York“ mit Stadtsholte als Sänger. Da das Publikum weitere Zugaben einforderte, gaben die Musiker noch eine 80er-Kult-Tour zum Besten.

Das über 35-köpfige Jugendorchester unter Leitung von Simone Tieke präsentierte Hits aus „Frozen“, „Phantom der Oper“ und „Marry Poppins“. Auch hier verlangte das Publikum Zugaben. Für alle Akteure an dem Abend gab es viel Beifall.

Vor der Sporthalle sorgten die Griller vom Muddeberg für das leibliche Wohl. Nach dem Konzert gab es eine After-Show-Party im Canisiushaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.