Sedelsberg Der Scharreler Kunstmaler Addi Fischer-Lenz lädt für Samstag, 24. November, 15 Uhr, zur Eröffnung einer vielseitigen Kunstausstellung nach Sedelsberg, Hauptstraße 13c, ein, bei der erstmals Bilder verschiedener Künstler gezeigt werden.

Neben realistischen Arbeiten des Autodidakten Fischer-Lenz werden unter anderem auch Werke von Inge Thies, August Heitmüller und als besonderen Schwerpunkt Ikonen von Jürgen Groth gezeigt. Galerist Volkmar Grigull aus Lindern wird die Ausstellung begleiten. Er hat die Bilder ausgewählt, die Ausstellung arrangiert und wird die Eröffnungsrede halten. Auch am Sonntag, 25. November, ist die Ausstellung ab 11 Uhr zu sehen.

Fischer-Lenz wurde im Jahre 1944 geboren und heiratete 1966 die Kunsterzieherin und Malerin Christa Fischer. Die begnadete Zeichnerin und Künstlerin animierte ihn, selber künstlerisch tätig zu werden. Fischer-Lenz zeichnete mit Blei- und Buntstiften und begann dann mit ersten Arbeiten auf Hartfaserplatten und Leinwand mit Ölfarben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

1986 erfolgte die Scheidung von Christa Fischer und er heiratete im Oktober 1986 Barbara Lenz. 1995 zog die Familie ins Saterland und Fischer-Lenz wurde Objektleiter bei der Firma Unland GmbH. 2009 hat er sich mit seiner Frau selbstständig gemacht mit der Firma HBL Heimtextilien GmbH.

Seine künstlerische Arbeit setzte Fischer-Lenz auch während seiner beruflichen Tätigkeit fort und entwickelte sie immer weiter. Daneben erwarb er im Laufe der Jahrzehnte eine umfangreiche Sammlung verschiedener Kunstwerke, von denen einige auch in der Ausstellung gezeigt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt werden Ikonen seines Lübecker Freundes Jürgen Groth sein, die bis heute auf den Werken klassischer Vorbilder basieren. Die Maler erlernen das Handwerk von erfahrenen Meistern. Dabei ist das Wichtigste die Auswahl des Holzes, das Schleifen, Ableimen, Grundieren und Befestigen der Leinwand, die Vorbereitung des Malgrunds, der Vergoldung der Bildfläche sowie die Zubereitung der Farben (Eitempera). Ein Hobby, das Akribie und viel Geduld erfordere, heißt es in der Ankündigung.

Die Besucher können am 24. und 25. November nicht nur die Werke bestaunen, sondern haben auch die Möglichkeit, einzelne Exponate zu erwerben. Die Ausstellung könnte auch Auftakt weiterer Präsentationen für Künstler aus dem Nordkreis werden, so die Ankündigung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.