Harkebrügge Mit einem großen Jubiläumskonzert feierte der Musikverein Harkebrügge am Freitagabend sein 25-jähriges Jubiläum. Vor über 200 Besuchern präsentierten die 35 Musiker ein abwechslungsreiches Programm in der Festscheune auf dem Hof Gruben/Cordes.

Zum Auftakt gab es die „Fanfare Jubiloso”. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Jan Block stieg direkt das musikalische Niveau. Das Stück „Queens Park Melody” von Jacob de Haan kam beim Publikum sehr gut an. Als Solisten ernteten Clara Przibilla an der Posaune und Thomas Kurre an der Trompete viel Applaus. Nach der Filmmusik aus „Findet Nemo” präsentierten die Musiker unter der Leitung von Ralf Mahler ein anspruchsvolles Arrangement mit Opern-Klängen. Gespielt wurde „Summertime” von George Gershwin aus „Porgy and Bess”. Nach dem „Böhmischen Tanz” machten die Musiker die Bühne frei für ihre Jugendabteilung.

Das von Daniel Groneberg dirigierte Jugendorchester umfasst derzeit neun Mitglieder. Bei ihrem Auftritt gab es Unterstützung von einigen jüngeren, aber schon aktiven Spielern. Musikalisch zeigten sie aber schon auf einem hohen Niveau: Mit „Pirates of the Caribbean” gab es bekannte Filmmusik aus „Fluch der Karibik” zu hören. Diverse Hits der Gruppe Queen kamen ebenso gut beim Publikum an wie der Abba-Song „Lay all your love on me”.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Pause startete der Musikverein Harkebrügge mit einer stimmungsvollen Fanfare ins Programm. Nach einigen rockigen Klängen folgte das Potpourri „Flower Power”. Mit vielen Kult-Hits nahmen die Harkebrügger Musiker ihr Publikum mit in die 1970er Jahre. Mit „Let the sunshine in” aus dem Musical „Hair” und dem Lied „Copacabana” wurde das Konzertprogramm abgerundet. Zum Abschluss folgte der Höhepunkt: Verschiedene Hits der „Blues Brother” sorgten für die finale Stimmung an einem lauen Sommerabend.

Als Dank gab es großen Applaus und stehende Ovationen. Da durften einige Zugaben natürlich nicht fehlen. Kurzerhand gab es „Hawaii 5 0” zu hören, ehe es zum letzten Stück kam. Dafür hatten sich die Musiker etwas Besonderes einfallen lassen. Der Musikverein spielte, zusammen mit dem Jugendorchester, den Coldplay-Hit „Viva la vida” – arrangiert von der aktiven Spielerin Amelie Bethge.

Durch das Programm führte gleichermaßen charmant wie eloquent der Moderator Mirco Benthien. Nach dem Konzert sorgte ein DJ für jede Menge Stimmung in der Festscheune.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.