Scharrel Der Sater Ems Carneval Club (SECC) in der Narrenhochburg Scharrel feiert sein 50-jähriges Jubiläum und präsentierte sich am Samstagabend auf seiner großen Jubiläums-Galasitzung wieder einmal in Höchstform. Die festlich in den Vereinsfarben rot-weiß geschmückte Scharreler Sporthalle war voll besetzt, als der Elferrat mit seinem Zeremonienmeister Dieter Warnken und den Funken unter dem Jubel des Narrenvolkes einmarschierte. Mit kräftigem Helau wurde die „fünfte Jahreszeit“ gefeiert.

Bevor die närrische Gala losging, hatten CCS Präsident Wolfgang Neitzel und CCS Ehrenvorsitzender Franz Grote wohl das originellste Geburtstagsgeschenk dabei: Die Sedelsberger überreichten den SECC Moderatoren Dirk Behrends und Eike Awick die erste SECC-Tambourmajorkette, die der SECC bei seiner ersten Galasitzung am 6. Februar 1970 getragen hatte.

Damals gehörten zum Elferrat des SECC auch Sedelsberger Karnevalisten, da es noch keine Karnevalsverein in Sedelsberg gab. „Wir müssen dem SECC sehr dankbar sein, denn ohne ihn gäbe es vielleicht gar keinen Sedelsberger Karnevalsverein“, betonte Neitzel und berichtete, dass damals Männern mit Bärten der Eintritt in den Elferrat verwehrt wurde. Daraufhin hat dann der Sedelsberger Gastwirt „Butz Heini“ den CCS aus der Taufe gehoben.

Ehrungen gab es beim Jubiläumsfest auch. Dirk Behrends und Eike Awick verbeugten sich vor der Leistung jener Männer, die vor nunmehr fünf Jahrzehnten den Grundstein für eine Narrenhochburg im Norden des Kreises Cloppenburg gelegt haben. Von den noch lebenden Vereinsgründern Heinz Meyer, Hermann Freymuth, Theo Wessels und Hermann Hinrichs waren Heinz Meyer und Hermann Hinrichs gekommen, um ihre Auszeichnung in Empfang zu nehmen.

Dann ging es mit der Gala richtig los. Eine gute Show bot die Tanzgruppe der jüngsten SEC-Akteure, die Hüppelmützchen, aber eine Augenweide waren auch die Tanzgirls der SEC Garde mit ihren tänzerischen Darbietungen von Garde- und Showtanz. Mit Finja Hinrichs hatte der SECC auch in diesem Jahr wieder ein Tanzmariechen aus den eigenen Reihen zu bieten, die sich großartig in die Herzen aller Besucher tanzte. Für Stimmung sorgte an diesem Abend auch Bauchredner Hans Jürgen Pohl mit seinem Erpel Enno.

Als gekonnter Joe Cocker Imitator erntete Josef Müller, den Dirk Behrends als den Bürgermeister von Scharrel bezeichnete, tosenden Beifall und es gab lautstarke Rufe nach immer neuen Zugaben. Das Party-Duo „The Speed Beats“ aus Ostfriesland sorgte dafür, dass die Gäste in der Sporthalle in Scharrel auf den Stühlen tanzten oder als Polonaise durch die Halle zogen.

Für ein prasselndes Feuerwerk der guten Laune sorgte das olympische Synchron Schwimmen des CCS Elferrates. Die vielen Scharreler „River Dance Tänzerinnen und Tänzer“ begeisterten in der voll besetzten Sporthalle, in der dann Sänger Tobias Ideler aus Harkebrügge mit seinem Gesang, auf der Gitarre begleitet von Andreas Breer aus Esterwegen, das närrische Publikum ganz in seinen Bann zog.

Einmal mehr haben Scharrels Narren bewiesen, dass sie die gesamte Bevölkerung mit ihrer Show begeistern können. Nach dem Bühnenprogramm sorgte DJ Marcel für Stimmung und gute Laune, so dass die Narren und Jecken bis in die frühen Morgenstunden feierten.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/cloppenburg-kreis 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.