Scharrel Mit einem komplett neuen Repertoire wollen die Musiker des Musikvereins Scharrel die Besucher bei ihrem Jahreskonzert am Samstag, 28. April, in der Sporthalle Scharrel begeistern. Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Motto des musikalischen Abends ist „Hier spielt die Musik“. „Für jeden von Jung bis Alt wird etwas dabei sein“, sagt Günther Thoben vom Leitungsteam des Musikvereins. Das neue Repertoire reiche von Klassik über Rock bis Pop. Polkas, moderne und klassische Stücke sind dabei. Als Moderator wird Matthias Pörschke durch das bunte Programm führen.

Zunächst wird das 26-köpfige Jugendorchester sein Können an diesem Abend unter Beweis stellen. Dirigent ist Günther Fugel. Dabei wird es etwas moderner. Viele, die im Jugendorchester spielen, würden auch gleichzeitig im Hauptorchester spielen, sagt Anne Westerhoff vom Leitungsteam. „Wir sind stolz, dass wir solch ein Jugendorchester haben.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einer Pause wird dann das Hauptorchester die Bühne, die übrigens von den Musikern selber aufgebaut wird, betreten. Seit 2017 ist Helmut Sprenger aus Delmenhorst Dirigent des 40-köpfigen Orchesters. Da das jüngste Jahreskonzert des Musikvereins vor zwei Jahren stattgefunden hatte, wird dieses nun erstmals unter seiner Dirigentschaft ausgerichtet. Die Besucher dürfen also gespannt sein auf das neue Repertoire. Freuen können sie sich unter anderem auf den portugiesischen Marsch „O Vitinho“ sowie auf die Amboss-Polka.

Auf der Bühne stehen werden in diesem Jahr auch Solisten. So wird es ein Trompetensolo eines 15-Jährigen und ein Posaunensolo einer ebenfalls jungen Dame geben. Zudem wird eine Frau ihr Gesangstalent unter beweis stellen. Mehr soll zum Programm noch nicht verraten werden. „Die Besucher sollen sich überraschen lassen“, sagt Günther Thoben. Zwischendurch wird es noch eine weitere Pause geben. In beiden Unterbrechungen wird für das leibliche Wohl bestens gesorgt sein.

Um sich auf das Jahreskonzert vorzubereiten, proben die Musiker derzeit fleißig im Bonifatiushaus in Scharrel. Auch ein Probenwochenende und zusätzliche Registerproben gehörten dazu. Dabei ist der Verein immer auf der Suche nach weiteren interessierten Musikern. Geprobt wird jeden Montag von 19.30 bis 21.30 Uhr im Bonifatiushaus. „Neue Leute sind immer willkommen“, sagt Anne Westerhoff. Wer Interesse hat, beim Musikverein mitzuspielen, kann entweder zu den Proben kommen oder sich beim Vorstand melden.

Der Kartenvorverkauf für das Jahreskonzert beginnt am Dienstag, 3. April. Karten gibt es beim Markt „Nah und Gut“ (Poststelle) in Scharrel und bei der Raiffeisenbank in Scharrel sowie bei jedem Mitglied des Musikvereins. Sie kosten im Vorverkauf acht Euro und an der Abendkasse zehn Euro. Kinder bis zehn Jahre sind frei. Kinder und Jugendliche von elf bis 16 Jahren bezahlen fünf Euro sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.