Cloppenburg Viele Geburtstagsständchen haben sich die Mitglieder des Männergesangsvereins Liederkranz anlässlich des 175-jährigen Bestehens ihres Chores gegönnt. Schließlich sind sie stolz auf ihre Gemeinschaft, die am 6. Februar 1839 in Cloppenburg ins Leben gerufen wurde. Und so feierten die Sänger auch taggenau 175 Jahre nach der Gründung das Bestehen des Vereins, und zwar in der Gaststätte Wienken. Eingeladen waren neben den Chormitgliedern auch die Ehefrauen und Partnerinnen.

„Möge der heutige Tag vom Klang froher Lieder erfüllt sein“, sagte Vorsitzender Claus Schomakers in seiner Begrüßung. Dirigent Axel May hatte den Chor gut vorbereitet, aber auch die Ehefrauen hatten sich für den Tag etwas besonders einfallen lassen: Sie gaben ein Ständchen und bekamen für ihr Gesangsstück „Viel Glück und viel Segen“ viel Beifall von den anwesenden Herren.

In seinem historischen Rückblick verstand es Karl Sieverding, die Geschichte des Männerchores anschaulich darzustellen. Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese, der die Schirmherrschaft für die Jubiläumsfeier übernommen hatte, überbrachte die Glückwünsche der Stadt Cloppenburg. „Einen 175-jährigen Geburtstag habe ich noch nicht gefeiert“, sagte er. „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, zitierte er dann den Philosophen Friedrich Nietzsche, betonte, wie wichtig Chorgesang für die Kultur in der Stadt sei und freute sich über die gute Gemeinschaft im Chor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dann ging es ans Geburtstagsfestprogramm, zu dem alle Mitglieder etwas vorbereitet hatten. Die einzelnen Stimm-Gruppen überzeugten mit ihren Darbietungen, auch Eigenkompositionen fanden Applaus.

Joseph Voet war es vorbehalten, allerlei Anekdoten aus vergangenen Tagen zum Besten zu geben, aber auch eine Bilanz zu ziehen. Im Vordergrund stand hierbei die Teilnahme an vielen Bundeschorfesten. „Die Chorgemeinschaft zu pflegen und zu erhalten ist keine Selbstverständlichkeit. Immer wieder muss neu motiviert werden“, betonte Voet. Gleichzeitig machte er jedoch auch darauf aufmerksam, dass man die Augen nicht vor den großen Nachwuchssorgen zahlreicher Vereine verschließen dürfe.

Eine besondere Ehrung erhielt schlussendlich noch Bernd Baro. Der Sänger trat vor 58 Jahren dem Liederkranz bei und ist damit das dienstälteste Mitglied im Männergesangsverein Liederkranz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.