Petersdorf „Es geht auf alte Traditionen zurück, dass die katholische Kirchengemeinde Bösel-Peterdorf zum Neujahrsempfang ins Franziskushaus nach Petersdorf einlädt“, weiß der Rechnungsführer für den Gemeindeteil Petersdorf, Theo Tangemann, zu berichten. Den Empfang gebe es schon, seitdem die Kirche in Peterdorf stehe.

Früher habe man sich immer beim Pastor getroffen, um alles Neue und Aktuelle zu besprechen. Heute stehe der Neujahrsempfang jedem interessierten Bürger offen und viele Vertreter aus der Politik, Vertreter der örtlichen Vereine und Gremien kommen gerne, um sich in lockerer Runde über das aktuelle Gemeindeleben zu informieren. So auch am Freitag.

Pastor Stefan Jasper-Bruns ließ die wesentlichen Ereignisse der Kirchengemeinde Revue passieren. Als Höhepunkt nannte der Geistliche die Erweiterung des Kindergartens St.Anna in Bösel, das Sommerfest und den Segnungsgottesdienst für Paare am Valentinstag sowie das Kirchenfest von St. Peter und Paul in Petersdorf, aber auch den Bundesjungschützentag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pastor Jasper-Bruns hob auch die Tätigkeit der Ehrenamtlichen hervor. „Ohne diese Menschen wäre unsere Landschaft um ein Vielfaches ärmer. In diesem Jahr soll das Pfarrheim in Bösel renoviert werden. „Es wird daher so sein, dass Böseler Vereine für die Zeit der Bauarbeiten in Petersdorf Asyl beantragen werden“, so Jasper-Bruns. Der Kindergarten Petersdorf feiert sein 25-jähriges Bestehen.

Der stellvertretende Bürgermeister Reinhard Lanfer gab einen Jahresrückblick über die politischen Ereignisse des vergangenen Jahres in Petersdorf. Er verwies darauf, dass inzwischen viel erreicht worden sei. Er dankte allen, die dies durch ihr ehrenamtliches Engagement erst möglich gemacht hätten. „In Bösel und Petersdorf sind die ehrenamtlichen Strukturen noch in Ordnung.“

In der Gemeinde Bösel leben 7806 Einwohner. Es gab 2015 immerhin 71 Geburten und 53 Sterbefälle. 26 Brautleute trauten sich den Weg in Standesamt zu beschreiten. Es gab zudem 128 Baugenehmigungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.