Cloppenburg Am 1. Weihnachtstag am Abend noch nichts vor? Zu Hause alles abgefeiert und Lust auf Rockmusik statt Oh Tannenbaum? Dann ab in die Kneipe im Kulturbahnhof in Cloppenburg: Ab 21 Uhr gibt es dort am 25. Dezember „Christmas Rock“ auf die Ohren. Auf der Bühne stehen „Get it on“, „Einvach Follgas“, „Last Train“ und „Solid Tuesday“ (Einlass ab 20 Uhr, Bahnhofstraße 82).

Vor allem auf „Get it on“ darf man gespannt sein. Die Band ist relativ neu auf dem Markt und covert Songs aus dem Rock-Genre. Covern ist dabei etwas zu wenig gesagt, denn die Band macht mindestens Cover plus: Alle Stücke bekommen ihre eigene „Get-it-on-Note“.

Wer die Band schon einmal gehört hat, weiß, dass sich hinter der sechsköpfigen Gruppe jede Menge Qualität verbirgt. „Komm mal mit in den Probenraum“, sagte Peter Blase. „Get it on“ war schon auf Topgeschwindigkeit. Da ist zum Beispiel der Sänger Rabar Saeed. Er ist 24 Jahre alt, kommt aus dem Irak und ist Kurde. In seiner Heimat hatte er ein Tonstudio, und bei der Talentshow „Voice of Kurdistan“ – die gibt es wirklich – belegte er den dritten Platz. Er lernt fleißig Deutsch, feilt aber auch an seinem Gefühl für Rock’n’Roll, denn in Kurdistan macht man andere Musik.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Duett mit Silke Aalderks klingt das aber alles schon sehr perfekt. Die Emstekerin spielt auch Gitarre, hat in verschiedenen Bands gesungen, und das mit unheimlich viel Dampf in der Stimme. Privat ist sie mit Peter Owczarek liiert, aber eben nicht nur privat, denn Owczarek ist der Dritte im Bunde. Im Hauptberuf Gitarrenlehrer an einer Musikschule in Lastrup holt er bei „Get it on“ alles aus seinem Lieblingsinstrument heraus, was den Rock-Fan begeistert. Früher spielte er in Nordrhein-Westfalen in lokalen Rockbands, jetzt wohnt er in Emstek und spielt auch noch bei der Metal-Band „Stay Hungry“.

Die andere Gitarre bearbeitet Wolfgang Drees, und zwar in einer Art, die man einem selbstständigen Steuerberater gar nicht zutraut. Der geborene Kölner hat vor 35 Jahren mit einer E-Gitarre angefangen. Sein Motto: „Hard and Heavy“.

Pause: Den Mann am Schlagzeug kenne ich. Es ist einer der bekanntesten Drummer Deutschlands: Der Berliner Rolf Brendel wohnt seit acht Jahren in Cloppenburg, spielte 20 Jahre lang bei „Nena“ und in zahlreichen anderen Bands. Seinen Job hat er am Musicians Institute of Music in Los Angeles studiert. Nebenbei ist er als Buchautor („Nena, Geschichte einer Band“) sehr erfolgreich.

Last but not least: Am Bass brilliert Peter Blase. Den Gastronomen kennt in Cloppenburg jeder Musik-Fan. Er spielte bei „Flash“, der „Vince Blues Band“ und auch bei „Last Train“. In seiner Laufbahn als Veranstalter unter anderem im „Briefkasten“ und jetzt im „Kulturbahnhof“ hat er mehr als 400 Konzerte auf die Beine gestellt.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.