Barßel Mit „Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“ ist die Wanderausstellung überschrieben, die von Montag, 24. Oktober, bis Freitag, 28. Oktober in Barßel zu sehen ist. Sie findet in der Theateraula im Schulzentrum in Barßel, Westmarkstraße 3, statt, heißt es von Seiten der Gemeindeverwaltung.

Eröffnet wird die Ausstellung am Montag, 24. Oktober, um 19 Uhr im Rahmen eines „Abends der Begegnung“ mit Vorträgen, einem kurzen Film und einem kleinen Kulturprogramm. Am Dienstag, 25. Oktober, wird dann Jakob Fischer, Projektleiter bei der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Führungen für Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Barßel anbieten.

Aber auch die interessierte Bevölkerung hat vom 25. bis 28. Oktober die Möglichkeit, sich die Ausstellung in der Aula des Schulzentrums anzusehen und sich über das Schicksal und die heutige Situation der Deutschen aus Russland zu informieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Wanderausstellung der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland zeigt unter anderem einen historischen Abriss über Wanderungsbewegungen zwischen Deutschland und Russland. Zudem werden unter dem Titel „Integriert und erfolgreich“ Beispiele von Erfolgsgeschichten russlanddeutscher Künstler und Sportler präsentiert – wie zum Beispiel Sängerin Helene Fischer oder auch Boxweltmeister Robert Stieglitz.

Gefördert wird die Ausstellung durch das Bundesministerium des Innern sowie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Die Idee, die Wanderausstellung nach Barßel zu holen, hatte Anna Reichenbach, Integrationsbeauftragte des SPD-Ortsvereins Barßel. Reichenbach, die selber Russlanddeutsche ist, freut sich schon auf die Veranstaltung. „Die Ausstellung soll auch dazu dienen, Vorurteile in der Bevölkerung mit Fakten zu widerlegen“, sagte die 60-jährige Zahnärztin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.