KAMPE Dem Dauerregen am Sonntag zollten die Kamper Schützen Tribut, der geplante Umzug durch den festlich geschmückten Ort fiel ins Wasser. Die Kamper Schützen empfingen die auswärtigen Vereine im Festzelt. Hauptmann Aloys Högemann und seine Adjutanten Heiner Lübbers-Siemer und Berthold Eilers hießen die Gäste willkommen.

Das Königspaar Markus und Anja Stoff war in einer geschlossenen Kutsche zum Festzelt gefahren worden. Dort meldete Hauptmann Aloys Högemann dem König die Zahl der angetretenen Schützen, Könige, Offiziere, Unteroffiziere und Musiker. Anschließend präsentierten sich die neuen Majestäten mit Throngefolge, den Adjutantenpaaren Stefan und Monika Thomann sowie Andreas und Cornelia Scholz, den Schützen.

Der besondere Gruß des Vorsitzenden Josef Themann galt neben den Schützen den vielen Besuchern des Kamper Schützenfestes. Unter den Ehrengästen befanden sich Dechant Michael Borth und Friesoythes stellvertretender Bürgermeister Egon Kruse. Themann begrüßte Abordnungen der Schützenvereine aus Altenoythe, Ahrensdorf, Reekenfeld-Kamperfehn, Edewechterdamm und Harkebrügge sowie den Musikvereinen Harkebrügge und das Kolping-Blasorchester Friesoythe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Themanns Dank galt der Dorfbevölkerung für den Straßenschmuck, der wegen des ausgefallenen Festmarsches nicht entsprechend gewürdigt worden sei. Egon Kruse überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung. Dechant Borth räumte ein, dass sein zweimaliger Kirchenbesuch beim „Wettergott“ nichts gebracht habe. Sein Glückwunsch galt dem Königspaar, dem er eine schöne Regentschaft wünschte.

König Markus I. dankte seinen Adjutanten, den Nachbarn sowie den Schützen für ihre Hilfe. Sein besonderer Dank galt der Dorfbevölkerung für den „wunderschönen Straßenschmuck“. Zum Abschluss kritisierte Themann heftig die Zerstörung eines Teils des Straßenschmuckes unter dem zustimmenden Applaus der Besucher. „Es ist kein Zeichen von Stärke, sondern von Schwäche, wenn man im Schutz der Dunkelheit die Mühen anderer zerstört“. Nach der Oldenburg Hymne und dem Deutschlandlied eröffnete das Königspaar mit einem Ehrentanz das Festvergnügen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.