Es war das letzte große direkte Aufeinandertreffen der Bewerber um das Friesoyther Bürgermeisteramt. Entsprechend groß war das Interesse an der NWZ -Podiumsdiskussion am Donnerstagabend im Forum am Hansaplatz in Friesoythe. Sven Stratmann (v.l.), Josef Themann, Hildegard Kuhlen und Bernhard Norenbrock standen Moderator und NWZ -Redaktionsleiter Carsten Bickschlag sowie den Fragen aus dem Publikum rund zwei Stunden lang Rede und Antwort. Gerhard von Grönheim musste seine Teilnahme kurzfristig absagen. 500 Besucher kamen zur Diskussion, um sich ein genaues Bild von den Kandidaten zu machen, die sich am 25. Mai zur Wahl stellen. Die Bewerber hatten zunächst die Möglichkeit, sich vorzustellen. Dann wurden kontrovers kommunalpolitische Themen wie Allwetterbad, C-Port, Innenstadtentwicklung und Schuldenabbau besprochen. Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Sonnabendausgabe.BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.