Nordkreis Überall hatten am Sonntagnachmittag wieder Museen anlässlich des 42. Internationalen Museumstags geöffnet. Darunter war auch das Postgeschichtliche Museum in Friesoythe, wo es einiges zu entdecken gab. Dort begrüßte der ehemalige Post-Angestellte Klaus Eckhardt aus Grömitz in seiner Postillions-Uniform die Besucher.

Zudem konnten die Gäste neue Ausstellungsstücke bewundern, wie eine Nähmaschine, mit der früher kaputte Postsäcke geflickt wurden, einen alten Briefkasten aus der Zeit um 1900, eine Briefeinwurfklappe von 1890, einen alten Brieftransportbeutel, einen beleuchteten Werbekasten für Produkte der Post und eine alte Posttrompete. Die Trompete, die um 1840 in Preußen eingesetzt wurde, hatte Klaus Eckhardt zur Verfügung gestellt.

Interessant war auch eine Präsentation zum Friesoyther Stadttor. Zudem wurden Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten. Unter den Besuchern war auch Martin Bronn aus Westoverledingen. Er arbeitet bei der Post und schaute sich auch deswegen gerne im Museum um. Heinrich Deboi aus Friesoythe interessierten vor allem die neuen Exponate. „Die Resonanz war gut“, freute sich Museumsleiter Wolfgang Letzel.

Auch im Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn war am Sonntag einiges los. Interesse zeigten die Besucher auch an der plattdeutsche Führung durchs Museum. Diese stand unter dem Motto „Frieda kannt nicht laoten. Mit plattdütsche Riemels up’n Pad“. Kunstfigur „Tante Frieda“, gespielt von Elfriede Bretgeld, führte mit flotten Reimen und Liedern durchs Museum.

Pünktlich zum Museumstag öffnete zudem das Gehlenberger Kulturzentrum wieder. Es wird auch an den kommenden Sonntagen bis zum Herbst geöffnet sein. Die Gäste können die umfangreichen Sammlungen dort bestaunen. Mittelpunkt auf dem Gelände ist die 1840 erbaute Erdholländer-Windmühle, die seit 1980 im Besitz des Heimatvereines Gehlenberg-Neuvrees-Neulorup ist. Der Steinbackofen im Backhaus leistet mehrmals jährlich an Backtagen gute Dienste für Brot und Butterkuchen. Im Aufenthaltsraum werden bis Herbst jeden Sonntag Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten.

Neben einem Heimatmuseum gibt es auch ein Sägereimuseum. Im Außenbereich lassen sich eine eine alte Fachwerkschule, eine Klutenhütte, ein Einsiedlerhaus, eine Wagenremise, ein Ringofen zum Brennen von Lehmziegeln inklusive Trockenschuppen, ein Göpel und ein Holzkran finden.

Der Internationale Museumstag wird vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und in Deutschland vom Deutschen Museumsbund e.V. koordiniert. Mit dem Tag wird auf die thematische Vielfalt der Museen aufmerksam gemacht.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.