ALTENOYTHE Zweimal im Jahr organisiert die Mutter-Kind-Gruppe Altenoythe mit großem Erfolg einen Flohmarkt für Kindersachen. Der Erlös der beiden Veranstaltungen wird im Wechsel dem Piccolino-Kindergarten, der Gerbertschule Altenoythe sowie der Hohefelder Grundschule gespendet. In diesem Jahr geht das Geld – jeweils 150 Euro – an den Kindergarten und an den Förderverein der Gerbertschule. Am Mittwoch überreichten die Leiterinnen der Mutter-Kind-Gruppe, Annemarie Gröneweg und Brigitte Meyer, die Spenden.

Irmgard Oltmann, stellvertretende Leiterin des Piccolino-Kindergartens, und Heinrich Lücking, Vorsitzender des Fördervereins, nahmen das Geld dankend an. Oltmann berichtete, dass die Spende für die Gestaltung der Weihnachtsfeier oder für neues Spielzeug verwendet werden sollen. Lücking sagte, dass die 150 Euro für die Anschaffung neuer Bücher vorgesehen seien.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.