BARßEL Weil ihr zehnjähriger Sohn von täglichen Pflichten die Nase voll hatte, schrieb Christina Schröder das Buch. Mittlerweile hat sie schon Ideen für ein zweites Werk.

Von Hans Passmann BARßEL - Jetzt reicht's! Jeden Abend das Gleiche: Zimmer aufräumen, Pfoten waschen, Zähne putzen... Der kleine Bär hat keine Lust mehr und will von zu Hause fortlaufen. „Vielleicht bin ich einfach ein Vogel und fliege davon“, ruft er, doch so einfach macht es ihm seine Mama nicht: „Dann bin ich der Wind, auf dem du fliegst und der zärtlich deine Federn streichelt.“ Diese Zeilen stammen aus dem Kinderbuch „Ich bin immer für dich da, kleiner Bär“. Autorin des Kinderbuches ist Christina (Chrissi) Schröder aus Elisabethfehn.

Ihr Erstwerk stellt die Mutter von vier Kindern am morgigen Sonntag zum Adventsmarkt in Barßel im Geschäft „Kindermode KIDZ“ der Öffentlichkeit in der Zeit von 14 bis 18 Uhr vor. Die 31 Jahre alte Autorin selbst liest die poetische Geschichte bei Kaffee, Tee und Gebäck um 15 und um 16 Uhr. Dann wird sie die Bücher auch signieren. Geeignet ist die Lektüre für Kinder ab drei Jahren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es ist die erste Kinderbuchgeschichte der Hobbyautorin. Doch dabei soll es nicht bleiben. „Bei mir spukt schon ein zweites Kinderbuch herum“, sagt die gelernte Rezeptionsfachkraft. Die Kindergeschichte vom kleinen Bär zum Selbst- und Vorlesen lädt nicht zuletzt durch die ansprechenden Illustrationen zum Träumen und Schmunzeln ein. Für die Abbildungen in der fast 20-seitigen Geschichte des Pelztieres ist Michaela Heitmann aus Hamburg verantwortlich.

„Auslöser, mich als Hobbyschriftstellerin zu betätigen, war mein zehnjähriger Sohn Jan. Auch er hielt nichts vom Zimmer aufräumen, Zähne putzen und so weiter“, erklärt Schröder. Da setzte sich die vierfache Mutter hin, griff zu Papier und Feder und verfasste zunächst auf losen Zetteln die Geschichte vom kleinen Bären.

„Ich wollte mit der Geschichte einen poetischen Weg finden und darstellen, wie grenzenlos die Liebe der Muttis zu den Söhnen und Töchtern sein kann“, sagt die Barßeler Schriftstellerin. In die Wiege gelegt wurde Chrissi, wie sie von Freunden gerufen wird, die Schriftstellerei nicht, wie sie sagt. Das Buch ist in der Buchhandlung Pekeler erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.