+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Trauer um Weltmeister von 1954
WM-Held Horst Eckel ist tot

Cloppenburg Mit seinen Nachforschungen zur Entstehung und zur Geschichte des Maurerhandwerks im Oldenburger Münsterland hat der Cloppenburger Bauunternehmer Ludwig Middendorf „eine Forschungslücke geschlossen“. Das sagte der Leiter der bauhistorischen Abteilung des Museumsdorfs, Dr. Michael Schimek, am Montag bei der Präsentation von Middendorfs Buch „Wo kamen denn die Maurer her?“ im Cloppenburger Haus des Handwerks.

In der Zeit vor 1850 sei das Maurerhandwerk als eigenständiges Handwerk – so Middendorf – kaum nachweisbar. Anders als in den städtischen Großräumen seien in unserer Region vor 200 Jahren massive Gebäude aus Stein die absolute Ausnahme gewesen. Die Bautraditionen waren gegründet auf Holz – den Rohstoff, der im armen Südoldenburg vor der Haustür wuchs.

Erst nach und nach änderte sich das: Durch die Erfindung des Kunstdüngers kam die agrarisch geprägte Region zu Wohlstand, immer mehr Bauern konnten sich nun Steine leisten. Außerdem ging der zunehmende Mangel an Holz mit den verbesserten Möglichkeiten einher, Ziegel vor Ort zu brennen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und die Maurer? Diese – so Middendorf – seien zunächst einmal aus dem „Ausland“ – also aus den Regionen jenseits der Grenzen des Oldenburger Münsterlands gekommen. Darüber hinaus habe sich so mancher hiesige Heuermann im Nebenjob zu „son Stück von Maurer“ entwickelt – wie Middendorf einen Auszug aus dem Dinklager Trauregister von 1824 zitierte.

Allmählich bildeten sich Spezialfirmen heraus. Middendorf, der sich 2007 aus dem operativen Geschäft zurückgezogen hat, nennt hier besonders das „Ur-Unternehmen“ seines eigenen Stammbaums (1868 von Ludovikus Middendorf in Dinklage gegründet) und Wüstefeld, das Servatius Wüste­feld 1874 in Cloppenburg schuf.

Middendorfs 128-seitigem Werk merkt man an, dass es von einem Mann der Praxis geschrieben wurde. Es ist keine trockene wissenschaftliche Abhandlung, Middendorfs persönliche Erfahrungen und Anekdoten seines Cloppenburger Mitbewerbers Carl-Otto Wüstefeld aus 50 Jahren am Bau sorgen für manchen bunten Farbtupfer. „Wenn mir jemand am 1. April 1952, als ich meine Maurerlehrer begann, gesagt hätte, dass ich mal ein Buch schreiben würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt.“

Der Vorsitzende des Heimatbundes Oldenburger Münsterland, Hans-Georg Knappik, würdigte Middendorfs Arbeit als eine „wertvolle Bereicherung der heimatkundlichen Literatur“.

„Eine schöne Überraschung, mit diesem Buch hat keiner gerechnet“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Vechta, Dieter Mertens. Und dessen Cloppenburger Kollege, Dr. Michael Hoffschroer, feierte sogar eine Premiere: „Ich bin jetzt jetzt viereinhalb Jahren hier, eine Buchvorstellung habe ich noch nicht übernommen.“

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.