Essen Am vergangenen Wochenende ist an vielen Orten in Deutschland der 200. Geburtstag des heiligen Don Johannes Bosco gefeiert worden. Die Calhorner Salesianer, die auf Don Bosco zurückgehende Ordensgemeinschaft, feierte ein Pontifikalamt mit Bischof Dr. Felix Genn (die NWZ  berichtete). Am Nachmittag diskutierte ein prominent besetztes Podium, wie aus Begeisterung im Sinne Don Boscos Engagement geweckt werden kann.

Prominentester Gast war der ehemalige Fußballprofi Christoph Metzelder. Mit ihm saßen der Musiker Thomas Aldenhoff, Ordensanwärter Josua Schwab und Johanne Hammelbeck, Verantwortliche für die Greenpeace-Jugend im Hamburger Büro der Umweltorganisation, auf dem Podium. Musikalisch rahmte die Gruppe Musitas aus Hemmelte das Programm ein.

Moderator Dominik Blum kam mit der Runde ins Gespräch darüber, wie man junge Menschen bewegen kann. Deutlich wurde, dass die Gründe für ein Engagement vielfältig sind. Für den Fußballer Metzelder ist es die Liebe für den Sport. Das Greenpeacemitglied sieht ihn als Chance, gemeinsam etwas bewegen zu können. Mit Förderung individueller Stärken hält Aldenhoff, Lehrer an der Vechtaer Kreismusikschule, die Begeisterung wach. Die Diskutanten waren sich darin einig, dass Vorbilder wie zum Beispiel Musiker und der Heilige Don Bosco oder Menschen, die Begleitung wahrnehmen wie eine Gruppenleiterin bei Greenpeace oder ein Trainer im Amateurfußball, wichtig dafür sind, um Engagement zu wecken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christoph Metzelder hat eine Stiftung gegründet um junge Menschen zu begeistern, indem er ihnen Chancen für ihre Zukunft eröffnet. Schließlich würden sich allen jungen Menschen die gleichen drängenden Fragen nach Schulabschluss und Traumberuf stellen. Der ehemalige Bundesligaprofi sieht den sozialen Frieden in Deutschland auf Dauer gefährdet, wenn „wir es nicht schaffen, jedem jungen Menschen, egal welcher Herkunft, die Chance zu geben, dass er erreichen kann, was er erreichen möchte. Das ist auch unsere Pflicht als Christenmenschen“.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.