GEHLENBERG GEHLENBERG - Zwei Sakristaninnen, wie die Küsterinnen offiziell heißen, Anna Hammersen und Annemarie Steenken, teilen sich den Dienst für die Pfarrgemeinde St. Prosper in Gehlenberg. Viele Stunden verbringen sie in der Parrkirche mit vielfältigen Aufgaben. Die Arbeit im „Hause des Herrn“ bereitet beiden immer wieder Freude.

Nur dem beherzten Eingreifen der Küsterin Anna Hammersen ist es zu verdanken, dass die Gehlenberger Pfarrgemeinde in dieser Woche ihr 175-jähriges Bestehen feiern kann. Denn 1998 wäre die Kirche beinahe abgebrannt. Anna Hammersen erinnert sich mit Schrecken an diese Stunden. Am Abend vor der Erstkommunionfeier, am 6. Juni, hatte es ein starkes Gewitter gegeben. „Pfarrgemeinderatsmitglieder hatten die Kirche für den Feiertag geschmückt. Mit dem Abklingen des Unwetters waren die meisten Leute bereits nach Hause gefahren. Nur Christa Wilke war noch da“, erzählt sie. Beide gingen noch einmal in die Sakristei, um nach dem Rechten zu sehen. Doch was sahen sie dort?

„Flammen schlugen aus der Stromverteilung.“ Reflexartig griff Anna Hammersen nach einem Besen und schlug alle Sicherungen heraus. Wasser leckte aus dem Kasten und wurde eiligst mit Wannen aufgefangen. Was war nun zu tun? Der zuständige Elektriker für die Kirche, Hans Block, war nicht erreichbar, weil es auch an anderen Stellen im Ort Schäden gegeben hatte. Schließlich rief die Küsterin zu später Stunde Bernhard Moormann an, dessen Tochter ebenfalls am nächsten Tag Erstkommunion feiern wollte. Dieser setzte zunächst einmal die gesamte Stromversorgung außer Betrieb, bis eine Reparatur gemacht werden konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es wäre sicher zu einem Brand gekommen“, erinnert sich Bernhard Moormann noch an diesen Abend und Anna Hammersen fügt hinzu: „Ich danke heute noch dem lieben Gott, dass nichts passiert ist.“ Um zwei Uhr nachts ging sie schließlich nach Hause, um am nächsten Morgen um sechs wieder zur Stelle zu sein, denn schließlich sollte die Erstkommunionfeier ohne Störungen stattfinden. Glücklicherweise läuft für die beiden Küsterinnen ansonsten alles ganz geregelt. Anna Hammersen, die seit dem 1. Juni 1993 als Küsterin in den Diensten der Pfarrgemeinde steht, teilt sich die Arbeit seit März 2002 mit Annemarie Steenken. „Das beginnt jeden Morgen mit dem Aufschließen der Kirche“, sagt Annemarie Steenken.

Wenn ein Gottesdienst stattfindet, müssen Vorbereitungen getroffen werden: Glocken werden eingeschaltet, Gewänder ausgelegt. Kelch, Schale, Wein und Wasser werden bereit gestellt. Die liturgischen Bücher werden zurechtgelegt, mit einem Bändchen an den richtigen Stellen. Kerzen werden angezündet, das Licht in der Kirche sowie das Mikrofon eingeschaltet und die Radioanlage in Betrieb genommen. „Die Übertragung der Messen wird von den Einwohnern gern in Anspruch genommen“, berichtet Annemarie Steenken.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.