Cloppenburg Mit einem gelungenen Abend voller französischer und deutscher Chansons hat das „Partnerschaftskomitee Cloppenburg-Bernay“ am Sonnabend sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Im Jahr 1988 fanden sich 45 Cloppenburger zusammen und gründeten den Verein, der sich die Pflege und Intensivierung der deutsch-französischen Freundschaft auf die Fahnen geschrieben hat. Heute zählt der Zusammenschluss 150 Mitglieder.

Vorsitzender Dr. Günther Klaushenke betonte in seiner Begrüßungsansprache vor 90 Gästen in der ausverkauften Mensa des Clemens-August-Gymnasiums, dass der Verein kein Reisebüro sei, sondern dass vor allem das Interesse an der französischen Kultur und an den dort lebenden Menschen die Antriebsfeder für die gegenseitigen Besuche sei. Im Laufe der Jahre seien so innige Freundschaften entstanden, die das ganz Besondere der Städtepartnerschaft Bernay-Cloppenburg ausmache, so Dr. Klaushenke.

Von Jazz bis Pop

„Die Schoenen“ mit ihrer charmanten Sängerin Anne Schoenen präsentierten mit ihren Programm „Chante la vie!“ eine gelungene musikalische Hommage an die großen Altmeister des französischen Chanson wie Charles Aznavour, Gilbert Bécaud, Serge Gainsbourg oder den unvergessenen Yves Montant. Anne Schoenen verzauberte mit ihrer mal sanften und zerbrechlichen und mal kräftigen Stimme die Zuhörer und brachte ihnen mit der gelungenen Chanson-Auswahl auch das französische Lebensgefühl ein bisschen näher. Auf dem Programm standen neben eigenen Kompositionen auch bekannte Lieder von Edith Piaf, Hildegard Knef und Patricia Kaas, die die Zuhörer restlos begeisterten. Die drei Musiker Ivo Müller an der Gitarre, Jörg Jenner am Contrabass und Vincenzo Carduccio am Akkordeon zeigten sowohl bei den jazzigen Nummern als auch den mitreißenden, rockigen Pop-Nummern ihr musikalisches Können, das sie auch bei ihren Soli gekonnt unter Beweis stellten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese und die langjährige Vorsitzende Ingrid Krudewig, die bei ihrem jüngsten Besuch in Bernay zum „Ritter des normannischen Loches“ geschlagen worden waren, luden alle Anwesenden zu einem hochprozentigen normannischen Umtrunk ein. Wiese betonte, dass die Stadt Cloppenburg sehr von der Arbeit des Partnerschaftskomitees und vor allem vom herausragenden Engagement von Barbara Behnes, Günter Raczek und Ingrid Krudewig profitiert habe und dankte den drei Komitee-Mitglieder mit einem kleinen Präsent.

Enge Freundschaft

Die ehemalige Vorsitzende und Ehrenpräsidentin des Vereins Barbara Behnes erinnerte an die Anfänge des Partnerschaftskomitees und betonte wie wichtig die enge Freundschaft zwischen den Städten Bernay und Cloppenburg sei. Sie freue sich, dass auch viele junge Cloppenburger an den Reisen in die französische Partnerstadt teilnehmen würden und auf diese Weise „hervorragende Botschafter unserer dynamisch-jungen Stadt sind“, betonte Behnes.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.