Cloppenburg Seit mindestens 55 Jahren treffen sich ehemalige Jugendburgler zu ihren Wiedersehenstreffen. Datum für die Zusammenkunft ist traditionell der erste Tag nach Weihnachten, es sei denn, dieser fällt auf einen Sonnabend oder Sonntag.

Jugendburgler nennen sich die Bewohner der früheren Jugendburg St. Michael in Bethen. Die Einrichtung bestand als bischöfliches Konvikt von 1951 bis 1973 und bot Jungen, die das Clemens-August-Gymnasium in Cloppenburg besuchten, Unterkunft und Betreuung auf ihrem Weg zum Abitur. Ziel war es, junge Menschen für den Priesterberuf in der katholischen Kirche zu gewinnen. 20 Priester gingen aus dem Projekt hervor.

Dem Erhalt gemeinschaftlicher Kontakte dient der Freundeskreis der Ehemaligen der Jugendburg St. Michael. Der Vorstand legt jährlich zu Weihnachten einen Freundesbrief auf. Darin werden die wichtigsten Ereignisse von und über Ehemalige mitgeteilt. Zudem dient er als Einladung zu den Treffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gottesdienst zu Beginn

Diesmal folgten 25 Ehemalige der Einladung. Das Wiedersehen begann mit einem von Prälat Leonhard Elsner und Pfarrer Franz Wittrock in Konzelebration gefeierten Gottesdienst in der Jugendburgkirche. Beide gehören zum Kreis der 20 genannten Priester.

Anschließend erläuterte der heutige Geschäftsführer des Hauses, Josef Wolking, die geplanten Änderungen in Bau und Nutzung der Kirche. Die Frage, ob noch einmal der Gottesdienst in der Kirche gefeiert werden kann, bewegte dabei die Teilnehmer. Die Notwendigkeit der anstehenden Veränderungen stießen aber auch auf Verständnis.

Nächster Tagesordnungspunkt war ein freundschaftlicher Gedanken- und Erfahrungsaustausch im Haus Maria Rast in Bethen. Dort standen Frühstück und ein Mittagessen für das leibliche Wohl bereit.

Am Nachmittag besuchten die Ehemaligen den Kulturbahnhof in Cloppenburg. Die Vorsitzende des Cloppenburger Kulturforums, Mechthild Antons, führte durch die Räumlichkeiten und berichtete vom Bau und Werden der Einrichtung.

Viel Anerkennung

Antons erntete viel Anerkennung für ihre Erläuterungen. Bei Kaffee und Kuchen klang das Treffen aus. Ansprechpartner für Informationen über die Gruppe der früheren Jugendburgler ist Norbert Moormann, Leipziger Straße 9, 49 661 Cloppenburg, Telefon   0 44 71/ 46 57, oder E-Mail norbert@moormann.net.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.