ALTENOYTHE ALTENOYTHE/KRF - Die Theatergruppe des Heimatvereins Altenoythe führt die plattdeutschen Komödie „De vergnögte Tankstell“ auf. Die Premiere des Dreiakters aus der Feder von Fritz Wemper auf der Bühne im Dorfgemeinschaftshaus Altenoythe ist für Sonnabend, 7. Januar, um 15 Uhr geplant. Es ist Tradition die erste Aufführung für Senioren zu spielen, die dabei kostenlos mit Kaffee und Kuchen bewirtet werden. Hierfür sorgen und backen Hildegard Lübbers und Adele Waterkamp. Die Senioren, die an der Premiere teilnehmen möchten, sollten sich bis Sonnabend, 17. Dezember, bei Gruppensprecherin Anni Bauken unter 04491/3124 anmelden.

Zum Inhalt: Dolly Hansen alias Hans (gespielt von Sigrid Waldow) eine junge, begeisterte Motorradfahrerin, will als Beifahrerin Rennen mitfahren. Doch als Frau ist ihr das unmöglich. Sie will beweisen, dass Frauen besser sind als Männer, verkleidet sich als Mann und heuert bei dem Motorradrennfahrer Gerd Jensen (Josef Sprock), der eine Werkstatt und Tankstelle betreibt, an. Er benötigt dringend Ersatz, da sein Beifahrer Willem Bock (Raimund Oltmann) verletzt ist und in wenigen Tagen ein großes Rennen ansteht. Bei den Probefahrten erweist sich „Hans“ als ein großes Talent und wird als Beifahrer akzeptiert. Unterstützt wird Dolly Hansen (Hans) von ihrer Freundin Heike (Renate Olliges). Mieke (Anni Bauken) erzählt, dass „Hans“ bei Heike schläft, das ruft Heikes Vater Krischan Menke (Norbert Meyer) und ihren Freund Werner Stürmer (Ewald Lammers) auf den Plan. Damit nehmen die Verwickelungen um Liebe, Geld, Schwindeleien, Intrigen und Verwechselungen ihren Lauf. Mit dabei als Reporterin

Ellen Lund (Beate Lübbers), als Arzt Dr. Ramm (Walter Golak) und als Bekannte Kassen Kreimann (Martin Möller) und Hannes Pusch (Hans Neiteler).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen Regisseur hat die Gruppe nicht. Das Team führt gemeinsam Regie, korrigiert sich gegenseitig und gibt sich entsprechende Tipps. Die langjährige schauspielerische Erfahrung fast aller Akteure garantiert natürlich auch so eine optimale Vorbereitung, wie frühere Aufführungen bereits bewiesen haben. Wie für alle, die auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten, steigt mit dem näher kommenden Aufführungstermin auch für die Altenoyther Schauspieler das Lampenfieber, doch wer die Proben beobachtet hat weiß, dass es für Lampenfieber eigentlich keinen Grund gibt, der erste und zweite Akt werden mit großer Sicherheit gespielt. Die Proben für den dritten Akt verlaufen schon recht gut, bis zum Aufführungstermin werden auch diese Szenen perfekt klappen, ist sich die erfahrene Vollblutschauspielerin Anni Bauken sicher und verweist auf Souffleuse Christa Kramer als einen beruhigenden Trumpf in der Hinterhand.

Neben der Premiere sind vier weitere Aufführungen am Sonntag, 8. und 15. Januar, am Sonnabend, 21. und am Sonntag, 22. Januar, jeweils um 19.30 Uhr geplant. Das Stück verspricht Unterhaltung pur.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.