Bösel Pfarrerin Meike von Kajdacsy ist mittlerweile seit mehr als einem halben Jahr an neuer Wirkungsstätte im Ammerland beschäftigt. Die dadurch vakant gewordene Pfarrstelle in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Bösel sollte neu besetzt werden. Wie steht es damit? Die NWZ  fragte nach.

Es habe einige Interessenten gegeben, aber noch keine Bewerbungen, sagte Pfarrer Joachim Prunzel. Der Friesoyther Pfarrer hat die Böseler Gemeinde gemeinsam mit Pfarrerin Nicole Ochs-Schulz während der Zeit der Vakanz mit übernommen. Wie geht es weiter? Der Oberkirchenrat in Oldenburg, über den das Bewerbungsverfahren läuft, werde sich mit Vertretern der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde zusammensetzen. Dann werde auch darüber nachgedacht werden müssen, wie die Stelle attraktiver gestaltet werden könne, um sie dann erneut auszuschreiben.

Das aber wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. „Bis zum Jahreswechsel wird sich wohl nichts tun“, glaubt Pfarrer Prunzel, der darauf verweist, dass auch die Stelle der evangelischen Kirche in Lastrup/Lindern noch immer vakant sei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es sei ein grundsätzliches Problem in der evangelisch-lutherischen Kirche, dass derzeit mehr offene Stellen als Nachwuchs vorhanden seien. Und gerade kleine Landeskirchen seien dadurch doppelt getroffen. So gut es eben geht, hat sich die Kirchengemeinde auf die Situation eingestellt. Vor allem in der Zeit der doppelten Vakanz – Nicole Ochs-Schulz war im vergangenen Jahr in Elternzeit, während Meike von Kajdacsy gleichzeitig ihre neue Stelle am Klinikum in Westerstede angetreten hatte – mussten Lösungen her.

Die wurden etwa dadurch gefunden, dass in den zugehörigen Gemeinden Friesoythe, Sedelsberg und Bösel höchstens zwei Gottesdienste parallel laufen. Kirchlichen Unterricht in Bösel teilen sich Pfarrer Prunzel und Pfarrerin Ochs-Schulz untereinander auf – ebenso wie Repräsentationsaufgaben. „Wir kommen derzeit mit zwei Pfarrern aus“, sagt Prunzel. „Da darf aber keiner ausfallen.“ Und an Fortbildungen sei auch nicht zu denken. Gleichzeitig sei das aber auch nur möglich, weil im Böseler Pfarrgemeinderat sowie darum herum viele Personen seien, die Projekte wie etwa das Café International in Bösel sehr autark führen würden.

Schade findet der Geistliche gleichwohl, dass etwa Schulgottesdienste in Bösel häufig abgesagt werden müssten.

„Es gibt aber auch Positives“, sagt der Pfarrer. Denn durch die Situation würden auch Jugendliche zusammengebracht – so wie jüngst beim „Konfi-Cup“, bei dem dank starker Unterstützung der Jugendlichen aus Bösel ein vorderer Platz heraussprang.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.