GARREL Goldene Hochzeit feiern am 2. April Anni und Paul Holthaus aus Garrel, Zum Auetal. Anni Holthaus, geb. Scheper, wurde in Garrel, Paul Holthaus in Garen geboren. Beide lernten sich in Altena kennen, wo auch standesamtlich geheiratet wurde. Damals mangelte es für junge Leute an Arbeitsmöglichkeiten im Oldenburger Land, und so waren beide ins Sauerland gegangen, um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Anni war als Hausangestellte bei einem Bauunternehmer tätig, Paul als Drahthärter. An den Wochenenden trafen sich beide, um zu bummeln oder ins Kino zu gehen. Dabei funkte es schließlich.

Die kirchliche Trauung fand in der St.-Peter-und-Paul-Kirche in Garrel statt. Sie wohnten zunächst an der Böseler Straße in Garrel. 1960 erbauten sie ihr Wohnhaus im Auetal. Anni sorgte sich um die Erziehung der beiden Söhne und der Tochter. Schließlich machte sie noch eine kaufmännische Lehre und war danach als Verwaltungsangestellte an den Grundschulen der Gemeinde Garrel tätig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Paul war zunächst 15 Jahre als Kraftfahrer im Nah- und Fernverkehr beschäftigt. Nachdem er die Prüfung für die Personenbeförderung abgelegt hatte, war er noch viele Jahre als Linien- und Schulbusfahrer tätig. Er hat sich viele Jahre im Ehrenamt und Vereinen engagiert. Von 1964 bis 1991 war er Ratsmitglied in Garrel, von 1972 bis 1981 zweiter stellvertretender Bürgermeister. Viele Jahre war er bei der St. Johannes Schützengilde im Vorstand tätig, davon 16 Jahr als Vorsitzender und 14 Jahre als Präsident. Heute ist er Ehrenpräsident des Vereins. Er widmet sich gerne seinem Hobby, der Pferdezucht. Seit 1985 betreibt das Ehepaar eine am Wohnhaus angebaute Gaststätte.

Am Freitag beginnt um 17 Uhr in der Pfarrkirche, in der sie sich vor 50 Jahren das Jawort gegeben hatten, ein Dankgottesdienst. Anschließend soll bei „Niemann“ mit ihren Kindern den Ehepartnern, vier Enkelkindern, Verwandten, Freunden und Nachbarn gefeiert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.