CLOPPENBURG CLOPPENBURG - Klaviermusik, Kerzenlicht und Kaffeeduft: Damit sind die gut 300 Besucher des Kaffeehaus-Konzertes am Sonntagnachmittag in der Stadthalle in die passende Stimmung gebracht worden. Aus Anlass seines 75-jährigen Bestehens hatte der Cloppenburger Frauenchor zum Konzert eingeladen. Liedermutter Inge Wempe beleuchtete dabei auch die Geschichte des Vereins. Am 15. Oktober 1930 gründete der damalige Chorleiter des Liederkranzes, Hermann Bitter, den Frauenchor. Schon zwei Monate später gab der Frauenchor das erste Konzert.

So war es bei der Jubiläumsfeier selbstverständlich, dass auch Musik der 30er Jahre zu hören war. Lieder wie „Was machst du mit dem Knie lieber Hans“ oder „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehen“ trafen den Geschmack der Besucher. Zu den Gästen gehörten auch Ehrendirigent Joachim Tebel und Ehrenliedermutter Gisela Wingbermühle. Inge Wempe moderierte die Musikstücke, die der Frauenchor unter der Leitung von Karsten Klinker gekonnt darbot.

„Um die Zukunft des Frauenchores Cloppenburg brauche ich mir keine Gedanken machen", sagte der Vorsitzende des Oldenburgischen Sangesbundes, Manfred Troschke aus Wilhelmshaven. Er überreichte Inge Wempe eine Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes. Die Grüße des befreundeten Männergesangvereins „Cloppenburger Liederkranz“ überbrachte Vorsitzender Hans Hadeler. Er lobte die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Frauenchor. In vielen gemeinsamen Auftritten stellten die Chöre getrennt und gemeinsam ihr Können unter Beweis. „Ihr könnt stolz darauf sein, dass ihr diesen 75. Geburtstag heute feiern dürft“, sagte Hadeler und brachte mit seinen Mannen ein Geburtstagsständchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viel Applaus erhielten Monika Meyer und Bernd Baro für ihr Duett. Sie sangen das Lied „ Ach Luise, sei bescheiden“ aus der Operette „Wela-Mädchen“. Mit seinen Zauberkünsten trug Hans Osterbrink zum gelungen Programm bei. Dass der Frauenchor auch moderne Musikstücke singen kann, wurde im zweiten Teil des Konzertes deutlich. Mit Swing und Rock endete das Kaffeehaus-Konzert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.