CLOPPENBURG CLOPPENBURG - „Hoffentlich spielen sie das Stück so wie es ist.“ Von diesem Stoßgebet einer älteren Theaterbesucherin ausgehend, stellt der Autor Lutz Hübner die Irrungen und Wirrungen dar, in die Regisseure und Schauspieler bisweilen geraten. Das Theaterstück „Gretchen 89ff“, das am Sonntagabend im Clemens-August-Gymnasiums Cloppenburg aufgeführt wurde, ist eine humorvolle Persiflage auf den Theaterbetrieb und seine Protagonisten.

Mit einer gehörigen Portion Selbstironie wirft Hübner einen augenzwinkernden Blick auf das Leben und Arbeiten auf bzw. hinter der Bühne. In verschiedenen Szenen proben Regisseure und Schauspielerinnen, dargestellt von Thomas Luft und Anja Klawun, immer wieder die berühmte Gretchenszene aus Goethes „Faust“.

Die Szene ist eigentlich recht simpel: Gretchen betritt die Bühne und findet ein schönes Kästchen mit Schmuck. Mit viel komödiantischem Talent stellen Luft und Klawun in zehn Variationen dar, wie unterschiedlich und zum Teil absurd diese Szene interpretiert werden kann. Der eine Regisseur streicht aus Langeweile so lange an der Szene herum, bis nichts mehr von ihr übrig bleibt. Der nächste Theaterexperte möchte mit skurrilen Regieanweisungen die ganze existenzielle Kraft dieser Figuren auf die Bühne bringen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hübner arbeitet höchst amüsant mit den verschiedenen Klischees über Schauspielerinnen und Regisseure. Bei diesen Konstellationen bleiben Konflikte und aberwitzige Situationen nicht aus. Die permanent verschnupfte Fenchel-Tee trinkende „Dramaturgin“ lässt Gretchen von einem Mann spielen und treibt ihn mit ihren immer neuen Ideen zur Verzweiflung. Der „Freudianer“ hingegen verlangt von Gretchen, dass sie nackt unter der Dusche stehend „die Blutströme des Stückes“ freilegt.

„Gretchen 89ff“ ist das erste von fünf Stücken bis April in der CAG-Aula. „Das Theaterforum möchte junges, engagiertes Theater nach Cloppenburg holen. Es ist der Versuch, die Theaterlandschaft zu beleben“, erklärte Doris Ostendorf, Vorsitzende des Vereins Kulturforum. „Wir hoffen, dass dieses Experiment von den Besuchern gut angenommen wird.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.