Halen Ganz schön rund geht es ab diesem Sonntag, 12. Januar, auf der Halener „Statschoon 6“, denn dann beginnt um 19 Uhr die Spielzeit des neuen Stücks der Theatergruppe des Musikvereins Halen. Schon seit einigen Wochen wird nämlich die Komödie „Alarm up Statschoon 6“ von Ulla Kling fleißig von der Spielschar einstudiert. Der lustige Dreiakter, der von Heino Buerhoop ins Plattdeutsche übertragen wurde, spielt in einem Krankenzimmer auf „Statschoon 6“ eines Krankenhauses. Premiere wie auch alle weiteren Aufführungen finden in Halens Jugendheim statt.

Für die junge Theatertruppe gehen die Proben zurzeit in die heiße Endphase, denn bis zur ersten Aufführung am 12. Januar sind es nur noch wenige Tage. Neu in der Gruppe ist Manuel Hoppe, der zusammen mit Denis Thien, der nach einer Pause wieder dabei ist, eine Hauptrolle spielt. Die Spielleitung hat Maria Oppermann. Als Souffleuse sorgt Mara Feldhaus für den Redefluss, und Brigitte Meyer gibt den Akteuren das passende Aussehen. Das Bühnenbild gestalten Helmut Feldhaus, Ludger Thien und Franz-Josef Wegmann.

Zum Inhalt des Stücks: Franz (Denis Thien) und Gerd (Manuel Hoppe), zwei, nicht nur im Alter unterschiedliche Männer, liegen zusammen in einem Zweibettzimmer im Krankenhaus. Der ältere Franz hat sich das Fußgelenk gebrochen, weil er auf einer Bananenschale ausgerutscht ist. Der jüngere Gerd hat sich bei der Arbeit Brandwunden im Gesicht zugezogen. Zweiterer ist der ruhigere Typ. Er schläft sehr viel und möchte eigentlich seine Ruhe haben.

Das kann sein Zimmergenosse Franz überhaupt nicht verstehen und meckert deshalb ständig über alles und jeden. Vor allem Krankenschwester Trude (Ina Büssing) bekommt das zu spüren, die er zudem immer „Schwester Truthehn“ nennt. Aber auch Pfleger Michael (Björn Getzlaff) bleibt nicht verschont. Noch mehr bringt Franz allerdings seine Nachbarin Adelheid (Christa Thien) auf die Palme, weil die sich in ihrer vorlauten Art „fürsorglich“ um Franz kümmern möchte.

Gerd hingegen wird eher von seiner Ex-Freundin Iris (Lisa-Maria Lübbe) genervt, die ihn mit allen Mitteln zurückgewinnen will. Als sich Franz dann auch noch tot stellt, kocht die Stimmung im Krankenzimmer. Erst als Gerds Oma (Ina Thien) und Franz’ Enkelin (Yvonne Reichert) eingreifen, setzt eine wundersame Heilung ein.

Neben der ersten Vorstellung an diesem Samstag um 19 Uhr gibt es weitere Aufführungen an den Samstagen 18. und 25. Januar sowie am Freitag, 31. Januar. Beginn ist dann jeweils um 20 Uhr. Für die Senioren gibt es Nachmittagsvorstellungen mit Kaffee und Kuchen an den Sonntagen 19. und 26. Januar. Die Seniorenvorstellungen beginnen jeweils um 15 Uhr. Zum Abschluss der Theatersaison wird am Samstag, 1. Februar, der große Theaterball im Halener Saal Feldhaus gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.