BARßEL Geizkragen und Geister gibt es bald auf der Bühne in der Aula des Schulzentrums Barßel zu sehen. Das Theaterensemble der Realschule Barßel probt seit Monaten das Stück „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. Am Sonnabend, 3. Dezember, wollen die Schüler die Zuschauer zum ersten Mal in die weihnachtliche Welt des 19. Jahrhunderts entführen.

Mit dem Weihnachtsmärchen hat Charles Dickens eine rührselige und zugleich moralische Weihnachtsgeschichte geschrieben, die Dank seines großen erzählerischen Könnens nie kitschig wird. Dickens’ Geschichte vom Wunder der Weihnachtsnacht, erschienen 1843, ist eine der berühmtesten Weihnachtserzählungen.

Unerwünschter Besuch

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In dem Stück geht es um einen Geizkragen, wie er im Buche steht: Ebenezer Scrooge, der von Kirsten Biedebach gespielt wird. Weihnachten und alles, was nicht seinen Geldbeutel füllt, sind ihm ein Ärgernis. Sein Angestellter Bob Cratchit (Pascal Hinrichs) leidet sehr unter Scrooges Habgierigkeit und Geiz. Von allen – außer seiner Nichte (Alica Arens) – gemieden, bekommt er in der Weihnachtsnacht unerwünschten Besuch vom Geist seines früheren Geschäftspartners Jacob Marley (Sabrina Hibben), der selbst ein eiskalter Geschäftsmann war.

In dieser Nacht wird Scrooge von den drei Geistern der Weihnacht heimgesucht. Der lebensfrohe Geist der Vergangenheit, verkörpert von Alica Arens, zeigt Scrooge seine glückliche Zeit als Lehrling bei Fizzewig (Leon Langemeyer), aber auch das Ende seiner Beziehung mit Belle (Ramona Marks). Suchend begegnet er dem Geist der gegenwärtigen Weihnacht (Vanessa Deters). Dieser zeigt ihm das Leben seines Angestellten Bob und seiner Frau Mary Cratchit (Anna-Lena Siefken). Besonders deren Kinder Tiny Tim (Tom Coners) und Belinda (Sophia Danneberg) leiden unter der Armut der Familie.

Musik aus Harkebrügge

Das Schicksal des kranken Tims geht Scrooge sehr nahe. Den letzten Besuch stattet ihm der furchterregende Geist der Zukunft, gespielt von Johanna Alberts, ab. Er gewährt ihm einen grausamen Einblick in seine Zukunft.

Weitere Rollen werden von Alina Busse, Pascal Plenter, Rebecca Schulte und Jana Kollhoff verkörpert. Leon Langemeyer und Madlin Hillebrand sorgen dafür, dass von der technischen Seite alles glatt geht. Sollte es auf der Bühne mit dem Text einmal hapern, greift Julia Henken als Souffleuse ein. Für das Bühnen-Management sorgt Lena Steinkamp. Sabrina Nordmann und Vanessa Janßen kümmern sich um das Licht. Musikalisch unterstützt wird das Theaterensemble der Realschule von Ulrike Langemeyer mit ihrer Grundschulklasse aus Harkebrügge. Die Regie führt Lehrer Rainer Pagel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.