Einen Tag vor Heiligabend stimmte der Chor „Stimmb(r)and“ aus Barßel unter Leitung von Lothar Bittner in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche in Elisabethfehn die Besucher mit einem Weihnachtskonzert auf die Festtage ein. Es gehört zum guten Ton des Chors, die Zuhörer auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Die Kirchenbänke waren sehr gut besetzt. Bei dem Konzert mit ins Boot geholt hatte der Chor den Vocal Chor Elisabethfehn und das Posaunenquintett unter Leitung von Uwe Buscher-Grönefeld. Für den neu gegründeten Vocal Chor war es der erste öffentliche Auftritt.

Die Besucher lauschten im Gotteshaus den weihnachtlichen Klängen der Akteure. Ein echtes Weihnachtskonzert, das die Freude des Chors an Musik unterstrich. Unter den Klavierklängen von Ilona Nazarenus zog der Chor in die Kirche ein. Chorleiter Bittner hatte zusammen mit dem Chor ein bunt gemischtes Programm aus traditionellen und neuen Weihnachtsliedern zusammengestellt. Nach dem Einzug folgten die Lieder „O come/Herbei o ihr Gläubigen“ und „Alleluja“. Weitere Stücke im Programm waren „Es kommt ein Schiff geladen“, „Weihnachten soll es nun werden“, aber auch „Gottes Sohn ist gekommen“. Auch Max Raabe ließ mit dem Song „Für Frauen ist das kein Problem“ an diesem Abend grüßen. Der Vocal Chor und das Posaunenquintett erfreuten die Besucher mit dem Stück „Komm Du langersehnter Jesus“. Durchs Programm führte Petra Kliem. Eine Weihnachtsgeschichte erzählte Anke Buhr. Die Musikfreunde dankten dem Chor nach einem gut einstündigen Konzert mit lang anhaltendem Beifall. Der Chor gab den Dank mit einigen Zugaben an das Publikum zurück. Gemeinsam mit den Besuchern erklangen die Weihnachtslieder „Macht hoch die Tür“ und „Fröhliche Weihnacht überall“.

Die Freude war groß bei den Grundschülern der „Marienschule“ in Barßel. Der Förderverein kam mit einem großzügigen Geschenk vorbei. Die Lehrer und Schüler hatten seit einiger Zeit den Wunsch, das motivierende und spielerische Lernsystem „Logico“ als ergänzendes Lernsystem für jede Klasse anzuschaffen. Als der Vorsitzende des Fördervereins Michael Warnken von diesem Wunsch erfuhr, sprach er der stellvertretenden Schulleiterin Nicole Lütjelüschen sofortige Unterstützung bei diesem Projekt zu. Er ließ es nicht bei Worten, sondern kam mit seinen Vorstandskollegen und einem großen Scheck über 2500 Euro bei der Schule vorbei. So konnte Nicole Lütjelüschen noch vor den Ferien die ersten Materialien bestellen und den Kindern in den Klassen zur Verfügung stellen. „Wir haben das Projekt gerne unterstützt. Der Betrag stammt aus verschiedenen Veranstaltungen, die wir an der Schule durchgeführt haben“, erklärte Fördervereinsvorsitzender Warnken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit dem ersten Advent bis zum 23. Dezember wurde täglich mit dem „lebendigen Adventskalender“ in der Gemeinde Barßel an einem Haus ein Fenster gestaltet. Dort trafen sich die Menschen zu einer kleinen Andacht mit Gesang und Gebeten. Es wurden Fensterbilder gefertigt oder Kerzen in das Fenster gestellt. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Das Fenster wurde von einer Familie oder einem Verein zu einem bestimmten Thema gestaltet und bereitete auf Weihnachten vor. Die katholischen und evangelischen Christen aus den Ortsteilen der Gemeinde Barßel haben sich dabei zur „christlichen Gemeinschaft ,HaBaEli’“ zusammengeschlossen. Diese organisierte den „lebendigen Adventskalender“. Das 19. Fenster wurde an der Mühle in Barßel geöffnet. Gestaltet wurde das Fenster gemeinsam vom Bürger- und Heimatverein sowie von der Theatergruppe der Kolpingfamilie Barßel. „Wir hatten bisher immer einen sehr guten Zuspruch. Durchschnittlich hatten wir für jeden Abend so an die 50 Teilnehmer. Das ist ein tolles Ergebnis“, sagen die Organisatoren von „HaBaEli“. Überall hätten sich die Ausrichter des lebendigen Adventskalenders viel Mühe gegeben. Jeder Abend war anders gestaltet und immer wieder kamen nicht nur andere Themen zur Sprache, sondern auch unterschiedlichste Personen besuchten den „Lebendigen Adventskalender“.

Bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften 2018 der Schüler traten 20 junge Nachwuchssportler in der Turnhalle beider Marienschulen an die Tische, um einen neuen Vereinsmeister zu ermitteln. An den grünen Platten wurden mit dem kleinen Zelluloidball die Titelträger ausgespielt. Durchweg gab es vom Nachwuchs spannende Spiele mit knappen Ergebnissen. Die Titelkämpfe ergaben nicht nur die Meister, sondern brachten auch die Erkenntnis, dass in der Abteilung des STV Barßel gute Jugendarbeit geleistet wird. Darauf ist besonders Abteilungsleiter Hermann Röttgers sehr stolz. Bei einer Niederlage flossen schon mal Tränen. Dann war Trost von Mama und Papa angesagt. Die Sieger strahlten dagegen. Es siegte bei den Schülern C Fabian Burmann vor August Krone und Erik Frick. Bei den Schülern B wurde Alexander Wagner Vereinsmeister vor Eike Schulz-Osthoff und Matthis Schulze-Osthoff. Den Sieg holte sich bei den Schülerinnen Laura Schönhöft. Hier wurde Evelin Gess Vizemeisterin vor Karina Wagner. Für die erfolgreichen Spieler gab es Urkunden und Pokale, überreicht durch Röttgers und Jannes Himhole.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.