[SPITZMARKE]LASTRUP LASTRUP/EB - Vor 50 Jahren ist die evangelische Christuskirche in Lastrup gebaut worden. Das Jubiläum wird an diesem Sonntag gefeiert. Um 14 Uhr beginnt der Festgottesdienst. Bischof Peter Krug aus Oldenburg hält die Predigt. Anschließend ist ab 15.30 Uhr die Festversammlung bei „Westerhaus“. Zu den Veranstaltungen sind alle Gemeindeglieder eingeladen.

In den Jahren 1945 bis 1947 kamen viele evangelische Flüchtlinge und Heimatvertriebene in das damals rein katholische Lastrup. Sie mussten sich unter schwierigen Bedingungen eine neue Existenz schaffen. Auf Trost und Zuspruch angewiesen, fanden sie sich zu einer Gemeinde zusammen. Die seelsorgerliche Betreuung erfolgte zunächst von Cloppenburg, vor allem aber von Essen aus, bis 1948 Pastor Eugen Bauer nach Lastrup kam. Dank des Entgegenkommens des katholischen Pfarrers Götting konnten die evangelischen Gottesdienste in der katholischen Pfarrkirche St. Petrus gehalten werden.

Anfang der 50er Jahre wanderten viele Evangelische aus Lastrup ins Ruhrgebiet ab, aber der Wunsch nach einem eigenen Gotteshaus wurde immer größer, so die evangelische Kirchengemeinde. 1955 wurde die Finanzierung des Kirchbaus geregelt und das Grundstück an der Molberger Straße erworben. 1956 erfolgte der Bau der Kirche, bei dem zur Kosteneinsparung viele Arbeiten in Eigenleistung der Gemeindeglieder ausgeführt wurden. Neben der Kirche wurde das Pfarrhaus errichtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am 16. Dezember 1956 (3. Advent) wurde die Christuskirche in einem festlichen Gottesdienst durch Bischof Gerhard Jacobi aus Oldenburg eingeweiht. Etwa 500 Personen waren gekommen. 1960 wurde die Altarwand durch den Kirchenmaler Hermann Oetken mit dem Motiv des thronenden Christus gestaltet. Anfang 1965 erhielt die Kirche ihre Orgel.

Eine erste größere Renovierung der Kirche erfolgte 1982. Dabei wurden die von dem Künstler Max Herrmann entworfenen Seitenfenster eingesetzt, die die Spannung zwischen der Zerrissenheit und Vollendung der Welt zum Ausdruck bringen sollen. Eine weitere größere Renovierung wurde 2005 durchgeführt.

Als Pastoren wirkten an der Christuskirche seit ihrer Einweihung Eugen Bauer (bis 1958), Erwin Brade (1957 bis 1966), Hans-Joachim Menzel (bis 1998) und Christoph Müller (seit 1998). Der Küsterdienst wurde wahrgenommen von Elise Barsuhn (bis 1978), Natalia Pustolla (bis 1988), Waltraud Kumrow (bis 1993) und seitdem von Erika Kenkel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.