Garrel Im Alter von 85 Jahren ist am Mittwoch Pfarrer em. Albert Holzenkamp in Molbergen verstorben. Hier lebte er in den letzten Monaten seines langen Lebens.

Albert Holzenkamp wurde am 25. Dezember 1931 in Garrel geboren. Seine Eltern betrieben eine gepachtete Landwirtschaftsstelle. Nach den ersten Jahren des Schulbesuches in Garrel wechselte er zum Gymnasium in Cloppenburg. Das Abitur machte der Verstorbene 1953 am Clemens-August-Gymnasium Cloppenburg. Anschließend studierte er in Münster und Freiburg. Während des ersten Semesters zogen seine Eltern nach Kamperfehn, sie hatten dort eine Hofstelle gekauft.

Das Interesse für den Priesterberuf und damit seine Berufung wurden geweckt von den Vikaren Anton Tumbrägel und Josef Taphorn. Die Kar- und Ostertage 1956 verbrachte er mit über 100 000 Menschen aus der ganzen Welt in Rom, hier fiel die endgültige Entscheidung, Priester werden zu wollen. Am 21. Februar 1959 wurde er von Bischof Michael Keller zum Priester geweiht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Albert Holzenkamp war Vikar in Bevern (1959 bis 1961), Lindern (1961 bis 1964), Strücklingen (1964 bis 1967) und Kaplan in Dinklage (1967 bis 1973). Dann wurde er Pfarrer in Holdorf.

Im Jahr 2004 gab er dieses Amt auf und verlegte seinen Wohnsitz nach Garrel, seinem Geburtsort. Hier spendete er, solange es die Gesundheit zuließ, die Sakramente, besuchte die Kranken im Cloppenburger St.-Josefs-Hospital und machte Haubesuche. Gern besuchte er Menschen, die er aus seinen Kindheits- und Jugendtagen noch kannte.

„Ich bin ein Leben lang gern Priester gewesen, ich habe die Entscheidung nie bereut“, sagte er in Gesprächen. Albert Holzenkamp scheute auch die Herausforderung in einer sich verändernden Kirche nicht. Er liebte die Menschen und seine Heimat. Priestersein war für ihn nicht Funktion, sondern Berufung durch Gott. Wenn er gerufen wurde, war er da. Er hatte ein sehr weites Herz für die Menschen. Sein Leben war ein Spielgelbild seines Glaubens: Immer von der frohen Botschaft überzeugt, zuversichtlich, den Menschen zugewandt, freundlich.

Pfarrer em. Albert Holzenkamp wird am Dienstag, 7. November, in Garrel beerdigt. Das Requiem beginnt um 15 Uhr in der Pfarrkirche, es wird zelebriert von Weihbischof Wilfried Theising. Anschließend wird der Verstorbene, der in der Kirche aufgebahrt wird, beigesetzt.


Online kondolieren unter   www.nwz-trauer.de 

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.