Garrel Die Arbeitszeiten eines Radiomoderators sind ungnädig. Jedenfalls die von Lars Cohrs, der „Hellwach“ auf NDR 1 Niedersachsen moderiert. Um 2.30 Uhr klingelt der Wecker, um 4 Uhr Dienstbeginn. Die wichtigsten journalistischen Fragen um diese Uhrzeit: „Was soll das hier? Und wo ist der Kaffee?“

Einiges aus seinem Alltag verriet Cohrs am Freitagabend bei der Plattdeutschen Lesung, die er mit Sabine Krüger im Gasthaus Zum Schäfer in Garrel hielt. Eingeladen hatte der Kunst- und Kulturkreis Garrel. Dessen Vorsitzende Ulla Tangemann-Rolfes zeigte sich mit dem Besuch - rund 50 Gäste waren erschienen - zufrieden.

Die Gäste jedenfalls erlebten einen heiteren, bisweilen nachdenklichen Abend. Nicht fehlen durfte die „Entenjagd“, Hörern der Radioshow von Cohrs bekannt. Dabei geht es darum, drei Zeitungsmeldungen nach ihrem Wahrheitsgehalt zu beurteilen. Paul Rolfes schlug sich dabei wacker und erhielt für seine richtigen Urteile einen Blumenstrauß.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wichtigstes Thema in den von Sabine Krüger, in Bad Zwischenahn lebende Autorin und Schauspielerin, vorgetragenen Texten: der Mann. Derjenige etwa, der an sieben Tagen in der Woche Freizeitvergnügen betreibt aber sich beschwert, dass er nichts erleben würde. Dass er wenig Verständnis für die Weihnachtsdekorationen findet - geschenkt. Dass er aber in den rot-goldenen Weihnachtsbaum-Traum ausgerechnet die blaue HSV-Christbaumkugel hängen muss...

Dass es die Frau eh keinem recht machen kann - eine Erkenntnis, der wohl viele Frauen zustimmen könnten. Beispiel? Der Mini-Rock im Job stört den Betriebsfrieden, der längere Rock dagegen lässt auf Krampfadern schließen. Das ewige Mäkeln am Geburtstagsessen oder die Wechseljahre als weiblicher Beitrag zu Klimawandel ernteten Lacher.

Sieben Minuten im Durchschnitt sprechen Ehepaare in Deutschland miteinander, und dabei geht es zumeist um Organisatorisches. Der Ostfriese kommt da nicht hin, stellte Cohrs fest. „Wir schnacken nicht viel. Aber was wir sagen, kommt von Herzen.“ „Ich liebe dich“ etwa müsse nicht ständig wiederholt werden, sondern gelte „bis auf Widerruf“. Dass er mittlerweile an Autobahnraststätten mit Sanifair-Bons bezahle, berichtete Cohrs auch und freute sich, dass er wegen eines Toilettengangs mit zehn Ostpfennig am Untergang der DDR beteiligt war. Da passte der Loriot-Sketch „Das Frühstücksei“ hervorragend und erhielt durch das Plattdeutsche eine besondere Note.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.