Friesoythe Die Mitglieder der Friesoyther Band „Zebu and the Gnus“, seit 30 Jahren fester Bestandteil der regionalen Musikszene, sind nicht mehr die Jüngsten. Doch das hinderte die Musiker um Frontmann „Zebu“ Klaus-Dieter Hildebrandt nicht daran, bei ihrem Konzert am Samstagabend im voll besetzten Kulturzentrum „Alte Wassermühle“ in Friesoythe richtig aufzudrehen. Taufrisch und spritzig agierten sie auf der Bühne und präsentierten den über 250 Fans, darunter auch zahlreiche jüngere Besucher, einen Pop- und Rockklassiker nach dem anderen.

Die „Gnus“ waren in ihrem Element. Das Konzert hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte. Der musikalische Streifzug durch die Pop- und Rockgeschichte der 60er- und 70er-Jahre unter dem Motto „Nostalgie Club“ begeisterte das Publikum. Mit rund 30 Hits aus den vergangenen Jahrzehnten heizten die Bandmitglieder ihren Fans mächtig ein. Und erstmals durften sich die Musikfreunde auch an Songs von Udo Lindenberg bis BAP erfreuen.

Bei dem vom Kulturkreis Bösel-Saterland-Friesoythe präsentierten Konzert standen neben Peter Janßen (Gitarre), Dr. Thomas Hanisch (Gitarre), Wolfgang Hitschler (Bass), Heiner Schepers (Schlagzeug) und „Zebu“ (Gitarre und Gesang) als Unterstützung Anja Meiert (Sängerin) und die Engländerin Ruth Shaw (Geige) mit auf der Bühne. Die „Gnus“ boten mit ihrem Griff in die Klassiker-Kiste wie „Hotel California“ von den Eagles und „Every breath you take“ von The Police begeisternde Musik.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gäste durften sich zudem über einen „Special Guest“ freuen: Hero Boomgaarden, Musiker aus Oldenburg und Studienkollege von Hildebrandt, präsentierte eine plattdeutsche Version des Hits der Gruppe BAP „Verdammt lang her“. Damit brachte der gebürtige Ostfriese die Besucher aus dem Häuschen. Fehlen durfte auch nicht der Klassiker der Band City, „Am Fenster“, wobei besonders das Geigenspiel von Ruth Shaw zum Tragen kam. Die Fans klatschten die Rhythmen begeistert mit.

Zum Abschluss des mehrstündigen Konzerts feierten die Fans ihre Band mit viel Beifall. „Ein tolles Konzert“, so das übereinstimmende Fazit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.