Friesoythe Nach einer etwa neunmonatigen Planungs- und Realisierungsphase ist es nun soweit: An diesem Samstag, 7. September, wird um 18 Uhr das Denkmal für die „Lange Pforte“ in Friesoythe enthüllt und eingesegnet. Der Standort befindet sich an der Ecke Bahnhofstraße/Burgstraße, also in unmittelbarer Nähe des Originalstandortes.

Das Denkmal wurde vom Verein Altes Stadttor Lange Pforte Hansestadt Friesoythe in Auftrag gegeben. Unterstützung fand der Verein durch den Heimatverein Friesoythe und den Aktionskreis „Wir verschönern unsere Stadt“. „Von der Planung über die Umsetzung hat die Zusammenarbeit mit den Vorständen der beiden anderen Vereine hervorragend funktioniert“, freute sich Georg Litmathe, der erste Vorsitzende des Stadttorvereins.

Der Verein wurde 1998 gegründet. Aus baurechtlichen Gründen konnte der Wiederaufbau des „Alten Stadttores“ jedoch nicht erreicht werden, so dass die Bemühungen zunächst zurück gestellt wurden. Im Jubiläumsjahr 2008 wurde dann ein Modell in Originalgröße aus einem mit Textilbanner verkleideten Metallgerüst erstellt. Das Modell sorgte, wie erhofft, für eine rege Diskussion über das Pro und Kontra eines Wiederaufbaus, sagte Litmathe. Eine Umfrage Ende 2008 führte zu eine knappen Mehrheit für einen Wiederaufbau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieser ließ sich jedoch aus baurechtlichen Gründen noch nicht realisieren. Vor anderthalb Jahren beschloss der Stadtrat der Stadt Friesoythe, „dass von der Errichtung eines Stadttores derzeit Abstand genommen wird“. Dieser Beschluss führte zu Diskussionen, den Verein aufzulösen. In der Generalversammlung im Dezember 2018 wurde jedoch beschlossen, zumindest ein Denkmal für das Stadttor zu errichten und dazu die beiden Partnervereine ins Boot zu holen. Das für die Bürger der Stadt Friesoythe bedeutsame Projekt wurde von mehreren Unternehmen tatkräftig unterstützt. Die Finanzierung erfolgte ausschließlich durch Spenden.

Am Samstag findet nun die feierliche Enthüllung und Einsegnung mit anschließender Übergabe des Denkmals an die Stadt Friesoythe statt. Ab 17.30 Uhr wird die Gruppe „Amano“ die Besucher unterhalten und die Veranstaltung musikalisch umrahmen. Nach der Begrüßung durch Georg Litmathe um 18 Uhr wird unter anderem der Präsident der Oldenburgischen Landschaft, Thomas Kossendey, sprechen. Die Einsegnung werden die beiden Pfarrer Michael Borth und Joachim Prunzel gemeinsam vornehmen.

Nach der Zeremonie lädt der Verein zu einem Umtrunk ein. Außerdem besteht die Gelegenheit, den Abend gemütlich auf dem Weinfest des Vereins Werkhaus Pancratz ausklingen zu lassen. Neben den geladenen Gästen sind am Samstag alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Friesoythe eingeladen, sich einen ersten Eindruck von dem Stadttor-Denkmal zu verschaffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.