CLOPPENBURG Auch für Nichtmitglieder bietet der Freundeskreis des Museumsdorfs Cloppenburg vom 24. bis 26. August eine zweite Studienexkursion an. Diese führt in das Land der Franken, konkret in die Bayerische Rhön und in den südlichen Steigerwald.

Ganz abgesehen davon, dass es sich bestimmt lohnt, nordbayerischen Regionen einen Besuch abzustatten, die kulturtouristisch weniger bekannt, aber nicht minder eindrucksvoll sind, ist die von drei Freilichtmuseen (Bad Windsheim, Fladungen und Cloppenburg) zeitgleich gezeigte Ausstellung zum Thema „Umbruchzeit. Die 1960er und 1970er Jahre auf dem Land“ der eigentliche Anlass für die dreitägige Fahrt ins Frankenland. Es soll aber nicht nur den beiden Freilichtmuseen ein Besuch abgestattet werden.

Auf dem Weg nach Franken ist zunächst ein längerer kultureller Stopp in Fulda eingeplant, der deutschen Barockstadt schlechthin. Anschließend geht es über die Hochrhönstraße ins unterfränkische Fladungen, der nördlichsten (Klein-)Stadt Bayerns, wo sich zugleich das (unter-)fränkische Freilandmuseum befindet und eine ausführlichere Besichtigung vorgesehen ist. Den Abschluss des ersten Tages bildet die Übernachtung in Bad Neustadt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am anderen Morgen geht es weiter über Werneck und das dortige Balthasar-Neumann-Schloss in den Naturpark Steigerwald, an dessen südlichster Spitze Bad Windsheim liegt. Die kleine ehemalige Reichsstadt mit ihrem überaus sehenswerten Freilichtmuseum ist Ziel des zweiten Reisetages. Übernachtet wird vor Ort, bevor es am Sonntag unter Einschluss fränkischer Weinstädtchen wieder langsam zurück nach Cloppenburg geht.

Etwas Kondition und Stehvermögen (sowie die Bereitschaft zum früheren Aufstehen am Freitagmorgen) sollten die Teilnehmer mitbringen, aber dafür entschädigen viele kulturelle und landschaftliche Eindrücke, regionale kulinarische Köstlichkeiten sowie die Unterbringung in zwei erstklassigen Hotels.

Weitere Informationen (Exkursionsprogramm, Anmeldung, etc.) gibt es im Sekretariat des Museumsdorfs Cloppenburg (Bärbel Stör, Tel.: 04471/9484-11, E-Mail sekretariat@museumsdorf.de).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.