KLEIN ROSCHARDEN Die 250 km/h schnelle „F 15“ verbraucht in vier Minuten drei Liter Kerosin. Der Kampfjet erhob sich trotz eines Fahrwerksschadens in die Lüfte.

Von Bodo Meier KLEIN ROSCHARDEN - Sie stiegen am Sonntag zum ersten Mal als Vierer-Formation in die Lüfte: die Modelle der legendären „Rothman Staffel“. Der Modellbauclub Cloppenburg (MBC) hatte beim diesjährigen Tag der offenen Tür auf seinem Flugplatz in Groß Roscharden damit erneut mit einer Attraktion geglänzt.

Außerdem gab es neben Segelfliegern, Doppeldeckern und Jets auch Hubschrauber zu sehen. Dass die Piloten mit viel Engagement ans Werk gehen, stellte Uwe Osterkamp mit seiner „F 15“ unter Beweis. Obwohl diese einen Fahrwerksschaden hatte, brachte der Cloppenburger den Jet an den Start. Prompt rollte er ins hohe Gras und musste herausgetragen werden. Der zweite Startversuch brachte den 250 km/h schnellen Jet in die Luft. „In vier Minuten sind drei Liter Kerosin verbrannt“, so Osterkamp.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Probleme hatte auch Heinrich Prante mit der Nummer eins der Rothman Staffel. Mit zwei Kilogramm Bonbons startete der Doppeldecker im Maßstab 1:3,4. Eine Klappe unter dem Rumpf öffnete sich von selbst und verteilte die Süßigkeiten über die Wiesen. Nach einer Notreparatur gelang es Prante beim erneuten Versuch, den Bonbonregen über den wartenden Kindern auszubreiten.

Die vier Doppeldecker sind Originalnachbauten der belgischen „Stampe & Vertongen“, die als Trainer eingesetzt wurden. Die hohe Wendigkeit und Kunstflugtauglichkeit machten diese Typen bis in die Siebzigerjahre als englische „Rothmans Staffel“ berühmt.

Durch heftige Windböen kippten einige Modelle nach der Landung auf die Nase. Besonders leichte Modelle mit großen Flächen waren anfällig und endeten als „Fliegerdenkmal“, wie Kommentator Hermann Wieking es nannte.

„Ein starker Gewitterschauer sorgte am späten Nachmittag für eine einstündige Pause, aber sonst sind wir zufrieden“, meinte MBC-Vorsitzender Ulrich Kramkowski. Flugzeuge müssten fliegen und nicht am Boden stehen. Kramkowski: „Nur so lässt sich die Faszination Fliegen vermitteln.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.