Elisabethfehn Es wird bayrisch in Elisabethfehn. Zumindest in dem neuen Theaterstück der Theatergruppe Elisabethfehn, das von Schriftstellerin und Leiterin der Spielschar Anita Pastoor aus Reekenfeld derzeit verfasst wird. Der erste Akt des Dreiteilers ist bereits fertig. In den nächsten Wochen folgen der zweite und dritte Teil.

Die leidenschaftliche Laienschauspielerin hat ihrem neusten Stück, das im Februar 2018 in der Mehrzweckhalle des Schützenvereins Reekenfeld-Kamperfehn aufgeführt wird, den plattdeutschen Titel „Dree Bayer in Ostfreesland“ gegeben. „Die Idee zu diesem neuen Stück ist mir auf dem Oktoberfest in Kamperfehn vor einigen Wochen gekommen. Mensch, darüber kann ich mal ein Theaterstück schreiben“, sagt die gebürtige Ostfriesin. Ob die Schauspieler Lederhosen oder Dirndl tragen und auch Jodeln werden, darüber schwieg sich Pastoor aus. Zumindest müssten die drei Schauspieler, die die Bayern auf der Bühne verkörpern werden, noch kräftig am süddeutschen Dialekt üben. „Das wird schon klappen. Da bin ich mir sicher“, sagt die 62-jährige Schriftstellerin.

Termine

Die Uraufführung ist am 16. Februar um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle in Reekenfeld. Weitere Termine sind am 17., 21., 23. und 24. Februar um 20 Uhr sowie am 18. Februar um 15 Uhr für Senioren bei Kaffee und Kuchen.

Die einzelnen Rollen hat Pastoor, die auch Regie führen wird, bereits vergeben. Neben „alten Hasen“ wie Alfred und Marko Schulte, Florian Boos, Enrico Freitag und Karin Janßen werden mit Natalie Eilers, Monika Johanning und Yasmin Eilers auch drei Neulinge die Bühne betreten. Anita Pastoor, die natürlich auch in eine Rolle schlüpft, glaubt fest daran, dass ihr neuestes Werk die Besucher zum Lachen bringen wird. Spätestens bei der Premiere am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr wird Pastoor erfahren, ob das Stück gelungen ist. Es ist auch gleichzeitig neben der Premiere eine Uraufführung. „Ich denke, spätestens Ende des Jahres ist das Werk vollendet“, glaubt Pastoor.

Theaterspielen ist ihre große Leidenschaft. Immerhin kann die Mutter von vier Kindern bereits auf eine mehr als 30-jährige Bühnenerfahrung bei „ihrer“ Elisabethfehner Theatergruppe zurückblicken. Als Regisseurin hat sich Anita Pastoor einen hervorragenden Namen gemacht. Mittlerweile ist es das achte Stück, das aus ihrer eigenen Feder kommt.

„Schon in der Schulzeit habe ich Texte verfasst“, sagt Pastoor. Die Elisabethfehner Theatergruppe sei ein großartiges Team – Jeder sei für jeden da. Und so zweifelt eigentlich keiner daran, dass das neue Stück aus der Feder von Anita Pastoor ein voller Erfolg wird. Zum Inhalt: Der Landwirt Franz Poppe ist pleite und bekommt kein Geld mehr von der Bank. Das ruft die Bürgermeisterin auf den Plan, die alles kaufen möchte. Die Frau des Landwirts merkt von alledem nichts. Dann tauchen plötzlich drei Figuren aus Bayern auf und das Drama nimmt seinen Lauf.

Karten gibt es im Vorverkauf, ab dem 1. Dezember im „Lüttje Laden“ in Kamperfehn. Bis Weihnachten kosten die Karten fünf Euro, danach und an der Abendkasse sechs Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.