Barßel Flotte Handlung, scharf gezeichnete Charaktere, witzige Pointen und großer Humor. Das verspricht die Theatergruppe der Kolpingfamilie Barßel bei ihrem neuesten plattdeutschen Lustspiel „Drei Weibel und ein Gockel“ von Marlies Dieckhoff – ins Plattdeutsche übersetzt von Erich Koch.

Der Vorhang zur Premiere hebt sich am Freitag, 31. März, um 19.30 Uhr in der Aula im Schulzentrum Barßel. Allerdings hat die Gruppe dem Stück den plattdeutschen Titel „Dree Frolü un een Gockel“ verpasst.

„Das passt besser zu uns“, sagt Akteur Georg Hoffbuhr. Das Bühnenbild steht und die Laiendarsteller der Barßeler Kolpingfamilie proben und proben auf der Bühne, damit jeder Satz, jede Handlung und jedes Detail bis zur Premiere sitzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wenn das Bühnenbild steht, lässt sich das Stück ganz anders einstudieren. Die Bewegungsabläufe können anders geprobt werden“, so Hoffbuhr. Die Regie haben erneut Monika Böhning und Helga Loots übernommen. Die greifen schon bei den Proben ein, wenn es denn sein muss. „Ihr müsst den Zuschauern nicht den Rücken zudrehen“, ruft Böhning auf die Bühne. Die Akteure auf den Brettern der Bühne sind gelehrig.

Aufführungstermine

Senioren bekommen das Stück bereits am Sonntag, 26. März, um 14 Uhr zu sehen.

Premiere ist am dann am Freitag, 31. März, um 19.30 Uhr in der Aula im Schulzentrum Barßel.

Weitere Aufführungen: 1., 2., 5., 7. und 8. April

Karten gibt es bei: Buch & Papier Holger Pekeler, Bürotechnik Meinhard Meiners-Hagen (Barßel), Blütenzauber und Floristik (Elisabethfehn)

Zum Inhalt: Auf Tante Friedas (Heike Westerkamp) Hof sind Männer nicht gern gesehen. Lena (Fenja Niemeyer) und Irma (Carina Wessels), ihre Nichten, halten sich die Männer mit einem gesunden Stallgeruch vom Leib. Anton (Thorsten Alberding), den Knecht, stört das nicht. Er spielt im Hühnerstall den Hahn und brütet Eier aus.

Kuno (Georg Hoffbuhr), der Viehhändler, versucht, seine Tochter Anni (Kerstin Kösters) bei seinen Viehverkäufen an den Mann zu bringen. Als ein Gewitter aufkommt, flüchten sich Tom (Thomas Dierks) und Ingo (Hansel Loots), Anni und die robuste Nachbarin Gunda (Ursula Hillebrand) aus verschiedenen Gründen zu Frieda.

Das Gewitter ist heftig und zwingt die Schicksalsgemeinschaft, gemeinsam die Nacht zu verbringen. Da ist das wachsame Auge von Oma Frieda, die sich mit Schnaps und Mistgabel bewaffnet hat.

Dass sich zum Schluss die Paare finden und Frieda wieder ihren Verstand zurückgewinnt, ist nicht nur dem abziehenden Gewitter zu verdanken. Denn Gunda hat alle Verführungskünste eingesetzt, um in Kuno einen adäquaten Ersatz für ihren toten Hahn und ihren abgängigen Knecht zu erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.