GEHLENBERG Mal vertragen sie sich, mal streiten sie sich. Halt wie ganz normale jugendliche Geschwister. In einem sind sich Claudia (13) und Bernd (15) Olliges aber immer einig – bei ihrem Hobby. Die beiden Gehlenberger Schüler züchten Kaninchen, genauer gesagt züchten sie die Rasse Separator. Sieben dieser sandfarbenen Tiere haben sie im Stall. Aufgezogen haben die beiden aber schon über zehn Kaninchen. „Der Umgang mit den Tieren macht uns großen Spaß“, sagen sie. Vor allem wenn der Nachwuchs da ist. „Das ist super“, sagt Bernd. „Die sind so süß“, schwärmt Claudia – wie es sich für ein 13-jähriges Mädchen gehört.

Seit ihrem sechsten Lebensjahr sind Claudia und Bernd auch im Verein aktiv. Sie gehören zur Jugendabteilung des Rassekaninchenzuchtvereins I 20 Friesoythe. Gemeinsam mit ihren Eltern Johann und Helga Olliges bilden sie die Zuchtgemeinschaft Olliges. Insgesamt hat Familie Olliges rund 65 Kaninchen in den Ställen. Und damit haben sie alle Hände voll zu tun. „Für das Füttern benötigen wir eine Stunde pro Tag“, sagt Bernd. Da packt dann die ganze Familie mit an.

Seit Tagen schon sind Claudia und Bernd auch damit beschäftigt, ihre Kaninchen für die Lokalschau am 22./23. Oktober in Ellerbrock vorzubreiten (siehe auch Info-Kasten). Das ist viel Arbeit, schließlich stellt die Zuchtgemeinschaft Olliges an dem Wochenende 31 Tiere aus. Schon Wochen vorher wird damit begonnen, den Kaninchen die Krallen zu schneiden und das Fell zu bürsten. Auf auf das Gewicht der Tiere muss auch geachtet werden. So darf die Separator-Rasse mindestens drei und höchstens 3,75 Kilogramm wiegen. „Da muss man aufpassen, dass das Gewicht gehalten wird. Das ist dann die große Kunst des Fütterns“, sagt der 15-jährige Bernd.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das die Olliges-Geschwister ein gutes Gespür für die Kaninchenzucht haben, beweisen die vielen Vitrinen im Haus, die randvoll mit Pokalen und Plaketten sind. So waren Claudia und Bernd Olliges sogar schon Landesjugendmeister.

Der Rassekaninchenzuchtverein I 20 Friesoythe veranstaltet am Sonnabend und Sonntag, 22. und 23. Oktober, eine Lokalschau. Diese findet jeweils von 9 bis 18 Uhr in der Turnhalle in Ellerbrock statt. Offizielle Eröffnung ist am Sonnabend um 18 Uhr. Ausgestellt werden rund 190 Kaninchen. Der Eintritt beträgt einen Euro für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei. Neben der Ausstellung gibt es auch eine Tombola, Wurst- und kaninchenknobeln sowie eine Kaffeetafel. Schirmherr der Lokalschau ist Bürgermeister Johann Wimberg.

Gegründet wurde der Rassekaninchenzuchtverein I 20 Friesoythe 1954. Der Verein hat 62 Mitglieder, davon zehn Jugendliche. Neue Züchter und die, die es werden wollen, sind jederzeit willkommen. Die Mitglieder treffen sich jeden ersten Sonntag im Monat um 10 Uhr in der Gaststätte Laing in Ellerbrock.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.