Cappeln Auch in diesem Jahr lädt die Theatergruppe der Kolpingfamilie Cappeln zu ein paar vergnüglichen Stunden ins Pfarrheim ein. Im Kriminalschwank „Dat Geld is in’n Emmer“ von Dietmar Steimer und Heino Buerhoop dreht sich alles um einen Banküberfall sowie die Jagd nach den Tätern und der verschwundenen Beute.

Rolf Rübesam (gespielt von Hermann-Josef Tensing) ist ein Mann, der die Arbeit hasst und die Kneipen liebt. Sehr zum Leidwesen seiner Frau Anni (Sabrina Ostermann), die schon seit Jahren erfolglos versucht, ihm dieses Lotterleben auszutreiben. Nach einer durchzechten Nacht findet Rolf eines Morgens im Alkoholdunstkreis seines Wohnzimmers einen Koffer voller Geld. Staunend vor Glück, aber ohne jede Erinnerung an die zurückliegenden Stunden wird Rolf von seinem Freund Hans (Markus Beckermann) über einen Banküberfall im Dorf informiert. Beiden ist klar, dass die Herkunft der Scheine nicht unbedingt seriös ist. Aber was soll’s, das Geld wird erst einmal versteckt.

Die Geheimhaltung des Verstecks erweist sich jedoch als außerordentlich schwierig: Sowohl Rolfs resolute Ehefrau Anni als auch seine schwerhörige und fast blinde Mutter (Petra Bley) durchkreuzen die Pläne der beiden Freunde. Als dann auch noch Rolfs Tochter Nele (Julia Ostendorf) ihren neuen Freud Dirk Ziegler (Florian Hellmann) der Familie vorstellen möchte, wird die Lage zusehends brenzliger. Denn Dirk ist Kriminalbeamter und mit der Aufklärung des Banküberfalls beauftragt. Außerdem sorgt die Dorftratsche Irma Zopfler (erstmals dabei Marita Nobis) mit ihren umfangreichen „Informationen“ für weitere Verwirrung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ist das Geld für Rolf und seinen Freund noch zu retten, oder ist ihr Vorhaben vom großen Glück bereits im Eimer? Diese Frage beantworten die Laienspieler der Theatergruppe bei ihren Aufführungen im Pfarrheim in Cappeln.

Gespielt wird erstmals am Samstag, 3. November, um 19 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am Freitag, 9. November, um 20 Uhr, am Sonntag, 18. November, um 16 Uhr und am Samstag, 24. November um 19 Uhr. Der Einlass ist jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn. Sitzplätze für diese Vorstellungen können im Internet unter www.kolping-cappeln.de sowie auf den Facebook-Seiten (Theater Cappeln oder Kolpingfamilie Cappeln) reserviert werden. Weitere Plätze gibt es jeweils vor den Aufführungen an den Abendkassen.

Für die Senioren findet die Theateraufführung traditionell am Buß- und Bettag (21. November) statt. Der Nachmittag beginnt mit Kaffee und Kuchen um 14.30 Uhr, Einlass ist hier ab 14 Uhr.

Als Souffleuse fungiert Mechthild Vormbrocke, Masken und Frisuren fertigt Stefanie Getz. Mit dem Bühnenbau unterstützt Andreas Behnke die Akteure und die Technik steuert Karlheinz Wess. Regie führt Hermann-Josef Tensing.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.