Bösel „Coffee to go“ – kennt man ja. Neu ist das „Aschekreuz“ to go. Das wird nun erstmals in Bösel angeboten. Was verbirgt sich dahinter?

Das Aschekreuz an Aschermittwoch zu empfangen – das gehört für viele Menschen in der ländlich geprägten Gemeinde Bösel dazu. Die Zeit, auch einen Gottesdienst zu besuchen, ist allerdings nicht immer da. Auf das Aschekreuz müssen die Katholiken in Bösel und Petersdorf trotzdem nicht verzichten. Denn erstmals gibt es in der katholischen Kirchengemeinde St. Cäcilia ein „Aschekreuz to go“. Darüber informierten am Freitagmorgen Mitglieder des Liturgieausschusses des Pfarreirates sowie Pfarrer Stefan Jasper-Bruns und Pastoralreferentin Ursula Klüsener.

In Münster gibt es das „Aschekreuz für den Weg“ schon länger. Darauf waren die Mitglieder des Liturgieausschusses – Ingrid Willenborg, Bernharda Röttgers, Sandra Schlarmann und Anja Südbeck – aufmerksam geworden und hatten die Idee, dieses Angebot doch auch einmal in Bösel zu testen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Konkret werden Pfarrer Jasper-Bruns und Pastoralreferentin Klüsener am Aschermittwoch, 26. Februar, in der Zeit von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr in den Kirchen in Bösel und Petersdorf sein und die Aschekreuze spenden. „Es gibt auch die Möglichkeit für ein Gespräch im Anschluss“, sagt der Pfarrer. Der Besuch in der Kirche könne etwa mit dem Einkauf verbunden werden, warb Jasper-Bruns.

Die Asche für das Kreuz besteht aus verbranntem Buchsbaum, der an Palmsonntag im Vorjahr in den Kirchen in Bösel und Petersdorf geweiht worden war. Seien die Blätter des Buchsbaums zunächst noch saftig grün, würden sie im Laufe des Jahres welk – „ein Zeichen der Vergänglichkeit“, erklärt der Geistliche. Das Kreuz als Zeichen Jesu, als „positives Vorzeichen vor der Klammer unseres Lebens“, symbolisiere das Versprechen, dass „Gott uns liebt“.

Das Aschekreuz wird aber auch während mehrerer Gottesdienste gespendet. Um acht Uhr gibt es in Bösel einen Gemeindegottesdienst, an dem auch Schüler der Oberschule Bösel teilnehmen. Um 10 Uhr hat die St.-Martin-Grundschule ihren Schulgottesdienst und die Grundschule Petersdorf um 12 Uhr. Um 19.30 Uhr gibt es einen weiteren Gemeindegottesdienst in Petersdorf.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.