Bethen Der gebürtige Bether Michael Heyer, Pfarrer am Forum St. Peter Oldenburg, spricht am heutigen Donnerstag über „Die Gottesfrage“ – Wie können wir als Erben von Ludwig Feuerbach und Friedrich Schleiermacher heute von Gott reden? Der Vortag während der Festwoche zum 350-jährigen Bestehen der Gnadenkapelle beginnt auf Einladung der Kirchengemeinde St. Marien Bethen um 19 Uhr im Pilgerzentrum Maria Einkehr. „Wir müssen alle durch den Feuerbach“, so sagte Karl Marx über den Philosophen Ludwig Feuerbach (1804 bis 1872), der wie kein Zweiter die Religionskritik der Moderne geprägt hat. Worin besteht seine Religionskritik? Wie ist seine Infragestellung des Gottesbegriffs bis in die Theologie unserer Tage gedrungen? Die Teilnehmer sind an diesem Abend herzlich eingeladen, über die Existenz oder Nichtexistenz Gottes ins Gespräch zu kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.